Das Modul “Administration” bietet Funktionalität zur Verwaltung der Anwendung als Ganzes sowie zum Benutzermanagement. Die darin enthaltenen Menüpunkte sind mit wenigen Ausnahmen ausschließlich Nutzern mit Administrationsrechten zugänglich.  

Abbildung. Das Modul “Administration” bietet hauptsächlich Funktionalität zur Anwendungs- und Nutzerverwaltung.

Allgemeine Menüpunkte

Grundeinstellungen

Abbildung. Die Übersicht zeigt alle momentan gesetzten Grundeinstellungen sowie bietet Interaktionen zum Hinzufügen, Ansehen und Löschen der Einstellungen. Außerdem ist ein Filtern mittels Spaltenfilter möglich.

Eine Übersicht über alle Grundeinstellungen incl. Erklärung ist unter Grundeinstellungen zu finden. In dieser Maske können Einstellungen gemäß der Dokumentation hinzufügt, gelöschet oder geändert werden.

Abbildung. Die Detailansicht zeigt den Namen sowie den Wert der Einstellung an. Außerdem gibt es ein Feld, um weitere Beschreibungen oder Notizen zu hinterlegen. Außerdem gibt es Buttons zum Speichern, Verwerfen und Löschen der Einstellung.

Tabelle. Verfügbare Aktionen für die Detailansicht “Grundeinstellungen” im Administrationsmodul.

Symbol

Aktion

Bedeutung

Speichern Speichert die Grundeinstellung.
Verwerfen Löscht die temporären, nicht gespeicherten Änderungen an der Einstellung.
Löschen Löscht die momentan geöffnete Einstellung aus den Einstellungen komplett.

Konfigurationsverwaltung

Die Konfigurationsverwaltung ermöglich den Export und Import von mandantenspezifischen Systemstammdaten wie Tarifen, Preiskomponenten, Systemnutzern und Systemeinstellungen (“Customizing”).

Konfigurationsverwaltung

Abbildung. Maske zum Export und Import der Konfiguration von myBusiness Supplier.

Hauptanwendungsfall der Konfigurationsverwaltung ist die Sicherung eines aufgebauten Customizings und die Wiederherstellung auf dem gleichen oder weiteren Systemen (z. B. Testsystem -> QA -> Produktion). Ein Customizing wird als ZIP-Datei exportiert, die eine Menge von XML-Dateien mit den eigentlichen Konfigurationsdaten enthält.

Ein exportiertes Customizing-ZIP kann wieder importiert werden. Dabei können die aktuellen Konfigurationsdaten entweder ergänzt (Standardeinstellung, “Alte Einstellungen löschen” aus) oder zuerst gelöscht und dann neu eingespielt werden (“Alte Einstellungen löschen” an). In der Textbox werden Fortschritt und etwaige Fehler des Imports ausgegeben.

Läufe

In dieser Maske werden tabellarisch die vom System ausgeführten Läufe dargestellt. Als Lauf ist ein Hintergrundprozess definiert, welcher in regelmäßigen Abständen automatisch gestartet wird (z.B. “Validiere Rechnungen einmal am Tag um genau 01:00”). Zur Laufzeit werden Kennzahlen und Auswertungen gesammelt, welche auf dieser Maske einzusehen sind.

Übersicht Läufe

Abildung. Tabellarische Übersicht der Läufe

Tabelle. Spalten der Tabelle unter dem Menüpunkt “Läufe” und ihre Bedeutung

Spaltenname Bedeutung
Nummer (eindeutige) Nummer des jeweiligen Laufs. Die Nummern werden automatisch erzeugt.
Name des Laufs Textuelle Beschreibung des Types
Start Zeitstempel zum Start des Laufs
Ende Zeitstempel zum Ende des Laufs. Ein Lauf muss einen Endstatus erreicht haben, andernfalls liegt kein Zeitstempel in dieser Spalte vor.
Laufzeit Laufzeit in Minuten. Ein Lauf muss einen Endstatus erreicht haben. Erst dann wird die Laufzeit berechnet und eingetragen.
Status Der aktuelle Status, in dem sich der Lauf befindet, z.b. “Fertig” (siehe auch u.g. Tabelle zur Statusbeschreibung)
Anzahl Anzahl der verarbeiteten Objekte im Lauf
Einheit Einheit der verarbeiteten Objekte
Beschreibung Textuelle Beschreibung der verarbeiteten Objekte
Ergebnis (Gesamt-) Ergebnis des Laufs, i.A. eine Summe über eine Kennzahl über alle verarbeiteten Objekte im Lauf
Einheit Einheit des Ergebnisses
Beschreibung Textuelle Beschreibung des Ergebnisses

Die Anzeige kann außerdem gefiltert werden. Die Optionen werden in folgender Tabelle vorgestellt:

Filter Bedeutung
Name des Laufs Filter nach Namen (Typ) des Laufs. Eine Mehrfachselektion ist möglich.
Start Der Start-Zeitstempel liegt zwischen dem eingegebenen “Von” und “Bis” Filter.
Ende Der Ende-Zeitstempel liegt zwischen dem eingegebenen “Von” und “Bis” Filter.
Laufzeit (in min) Die Laufzeit der Läufe liegt innerhalb der eingegebenen “Von”-“Bis” Filter. Die Angabe erfolgt in Minuten.
Status Filter nach Status des Laufs. EIne Mehrfachselektion ist möglich.

Tabelle. Filter für die Übersicht

Zu jedem Zeitpunkt hat ein Lauf einen Status: dieser gibt Auskunft über den Lebenszyklus des Hintergrundprozesses und kann bei Fehleranalysen unterstützen. Die nachfolgende Tabelle beschreibt die einzelnen Zustände.

Tabelle. List der möglichen Laufstatus

Symbol Status Bedeutung
Laufend Laufend Der Lauf befindet sich in seiner normalen Ausführung. Es liegen keine Fehler vor. Es handelt sich um einen Endstatus.
Fertig Fertig Der Lauf wurde innerhalb des erwarteten Prozessablaufs ohne Fehler beendet.
Abgebrochen Abgebrochen Der Lauf wurde abgebrochen. Es handelt sich um einen Endstatus.
Fehler Fehler Der Lauf hat einen Fehler erzeugt. Die Fehlermeldung findet sich i.A. in der Detailansicht. Es ist zu beachten, dass “Fehler” kein Endstatus ist.
Angehalten Angehalten Der Lauf wurde programmatisch angehalten und kann zu einem späteren Zeitpunkt weitergeführt werden. Diese Funktionalität wird in den aktuell ausgeprägten Prozessen nicht verwendet.

Detailansicht eines Laufs

Mit einem Doppelklick auf eine Zeile in der Übersicht gelangt man in die Einzelansicht für den gewählten Lauf. Die Detailansicht zeigt die gleichen Daten wie die Tabellenansicht sowie zusätzlich ein Fehlerlog, falls vorhanden - normalerweise nur dann wenn der Lauf auch den Status “Fehler” erreicht hat.

Detailansicht Läufe

Abbildung. Detailansicht eines Laufs

Auditlogs

In den Auditlogs lässt sich jede log_Tabelle anzeigen (Die log_Tabellen dienen dazu, Änderungen in den Produktivtabellen nachverfolgen zu können: Einfügen/ Ändern/ Löschen von Datensätzen)

Auditlogtabelle Übersicht

Abbildung. Übersicht der log_versionhistory-Tabelle

Tabelle. Die ersten drei Spalten jeder log_Tabelle sind immer gleich. Die restlichen Spalten sind dynamisch, d.h. sie haben entsprechend der log_Tabelle in der Datenbank die Spaltenbezeichnungen

Spaltenname

Bedeutung

auditnutzer

Welcher Nutzer hat die Änderungen vorgenommen?
Die Spalte heißt in der Datenbank selbst "user_log_" und wurde
zur besseren Lesbarkeit in der View umbenannt

auditänderungsdatum

Zu welchem Zeitpunkt wurde die Änderung durchgeführt?
Die Spalte heißt in der Datenbank "created_log_" und wurde
zur besseren Lesbarkeit in der View umbenannt

auditoperation

Welche Art der Änderung wurde durchgenommen?
Es wird unterschieden zwischen: insert, update, delete
In der Datenbank sind diese Werte als Zahlen hinterlegt:
1 = insert; 2 = update; 3 = delete
Die Spalte heißt in der Datenbank "typeofoperation_log_" und wurde
zur besseren Lesbarkeit in der View umbenannt

Auditlogtabelle Filter

Abbildung. Ansicht der Filter

Filter. Über den Filter lässt sich die Suche nach den Einträgen spezifizieren. Es ist möglich, die Datensätze über einen bestimmten Zeitraum und/ oder über einen bestimmten Nutzer, der diesen Datensatz verursacht hat, zu filtern.

Versionshistorie

In der Versionshistorie ist zu sehen, an welchem Datum welche Version von myBusiness Supplier eingespielt wurde.

Versionshistorie der Anwendung

Abbildung. Versionshistorie der Anwendung myBusiness Supplier.

Tabelle. Spalten der Tabelle unter dem Menüpunkt “Versionshistorie” und ihre Bedeutung.

Spaltenname

Bedeutung

ID

Welche ID hat die Version in der Datenbank?

Von

Ab wann war die Version gültig?

Bis

Bis wann war die Version gültig?

Version

Welche Nummer trug die Version?

Importhistorie

Importhistorie der Anwendung

Abbildung. Historie der in myBusiness Supplier importierten Dateien.

Nutzerverwaltung

Die Menügruppe “Nutzerverwaltung” erlaubt es Administratoren, neue Benutzerkonten und -rollen einzurichten, Benutzern Rollen zuzuordnen und festzulegen, welche Bereiche der Anwendung welchen Benutzerrollen zugänglich sein sollen.

Nutzerkonten

Unter dem Menüpunkt “Nutzerkonten” können die Nutzerkonten allgemein verwaltet werden, d. h. es können neue Nutzer angelegt und gelöscht werden.

Auflistung aller Nutzerkonten   

Abbildung. Auflistung aller Nutzerkonten.

Tabelle. Spalten der Tabelle “Nutzerkonten” und ihre Bedeutung.

Spaltenname Bedeutung
Benutzername Wie lautet die Bezeichnung des Nutzerkontos?
Vorname Wie ist der Vorname des Nutzers?
Nachname Wie ist der Nachname des Nutzers?
E-Mail-Adresse Wie ist die E-Mail-Adresse des Nutzers?
Organisation Welcher Organisation ist der Nutzer zuzuordnen?

Zuordnung von Nutzern zu Rollen - Detailansicht

Abbildung. Auflistung aller Nutzerkonten - Detailansicht

Nutzer-Rollen-Zuordnung

Unter dem Menüpunkt “Nutzer-Rollen-Zuordnung” werden existierenden Nutzerkonten unterschiedliche Rollen zugewiesen. Diese sind beispielsweise relevant dafür, welche Module ein Nutzer sehen und welche Aufgaben er bearbeiten darf.

Zuordnung von Nutzern zu Rollen

Abbildung. Zuordnung von Nutzern zu Rollen.

Tabelle. Spalten der Tabelle “Nutzer-Rollen-Zuordnung” und ihre Bedeutung.

Spaltenname Bedeutung
Benutzer-ID Wie lautet der Name des Nutzers?
Rollen-ID Wie lautet der Name der Nutzerrolle, die dem Nutzer zugewiesen ist (d. h. welche Rechte hat er)?
Beschreibung Weitere Informationen zu dem Nutzerkonto.

Zuordnung von Nutzern zu Rollen - Detailansicht

Abbildung. Zuordnung von Nutzern zu Rollen - Detailansicht

Rollen-Attribut-Zuordnung

Unter dem Menüpunkt “Rollen-Attribut-Zuordnung” kann eingestellt werden, welche Nutzer(rollen) welche Rechte haben. Dies bezieht sich auf Lese- und Schreibrechte für diverse Ansichten in der Anwendung.

Zuordnung von Nutzern zur Attributen   

Abbildung. Zuordnung von Nutzern zur Attributen.

Tabelle. Spalten der Tabelle “Rollen-Attribut-Zuordnung” und ihre Bedeutung.

Spaltenname Bedeutung  
Rollen-ID Wie lautet die ID der Benutzerrolle, für die ein bestimmtes Attribut eingestellt werden soll?  
Attribut-ID Wie lautet die ID des Attributs, das für die Nutzerrolle freigeschaltet werden soll?  
Beschreibung Weitere Informationen zu der Zuordnung (optional).  

Attribute

Unter dem Menüpunkt “Attribute” können die Eigenschaften eines Attributes in Form von Overrides definiert werden.

Zuordnung von Nutzern zur Attributen 

Abbildung. Übersicht von Attributen in myBusiness Supplier.

Spaltenname Bedeutung  
Attribute-ID ID des Attributs  
Override Welche Funktion hat das Attribut  
Beschreibung Weitere Informationen zu dem Attribut   

Zuordnung von Nutzern zur Attributen - Detailansicht  

Abbildung. Übersicht von Attributen in myBusiness Supplier - Detailansicht

Zuordnung der log_Tabellen, die ein Nutzer einsehen darf

In diesem Punkt wird beschrieben, wie ein Attribut definiert wird, über welches später ein Nutzer, dem eine Rolle mit diesem Attribut zugeordnet wurde, Tabellen einsehen kann.

Abbildung. Übersicht, wie ein Attribut für die Anzeige von log_Tabellen definiert wird

Schritt 1. Unter Attribute über dem “+” ein neues Attribut erstellen (Siehe oberen Bildausschnitt)

Schritt 2 Das neue Attribut sinnvoll benennen (AllowedAuditLogs + genaue Bezeichnung ). Anschließend dem Attribut wie folgt einen Wert zuweisen:
Override={name=AllowedAuditLogs,value=log_Tabellenname1;log_Tabellenname2;log_…}

Definition eines Attributs zur Einsicht von log_Tabellen

Passwort ändern

Unter dem Menüpunkt “Passwort ändern” können Nutzer ihren Zugangsschlüssel für die Anwendung ändern.

Passwort ändern 

Abbildung. Das Passwort kann in dem entsprechenden Menüpunkt verändert werden.

Weitere Informationen