Dieses Kapitel beschreibt die Grundeinstellungen (Global Properties) von myBusiness Supplier, die insbesondere bei der Ersteinrichtung des Systems konfiguriert werden, um eine individuelle Ausprägung zu erzielen.

Eine Liste aller im System konfigurierten Global Properties finden Sie im Modul Administration unter dem Menüpunkt Grundeinstellungen.

ACCOUNTING_PERIOD_OPENING_OFFSET

Kontext

Nebenbuchhaltung

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die ein Abrechnungszeitraum in der Zukunft automatisch geöffnet werden soll.

Mögliche Werte

<Ganze Zahl ≥ 0>

Standardwert

14

ACQUISITION_CALCULATE_FOR_SUPPLYBEGINN_DATE

Kontext

Preisberechnung, Akquise

Beschreibung

Die Global Property gibt an, ob zur Preisberechnung der gegebene Lieferbeginn (true) oder das heutige Datum (false) benutzt werden soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

-

ACQUISITION_PRICE_COMPUTATION_DATE_OFFSET

Kontext

Preisberechnung, Akquise

Beschreibung

Die Global Property gibt an, ab wann in der Akquise die neuen Preise vom nächsten Jahr angezeigt werden. Falls z.B. 31 angegeben wird, wird ab Anfang Dezember der Preis vom nächsten Jahr angezeigt und auch in MBS gespeichert.

Mögliche Werte

Ganzzahl

Standardwert

0

ACQUISITION_PRICE_INFORMATION_DISTINCT_PRICES

Kontext

Preisberechnung, Portal

Beschreibung

Ist diese Einstellung gesetzt (true), so werden Dubletten aus den Preisinformationen entfernt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

ACTIVITI_PROCESS_AUTO_DEPLOYMENT

Kontext

Konfiguration, Prozesse

Beschreibung

Ist die Global Property auf “true” gesetzt, werden beim Serverstart automatisch die neuen Activiti-Prozesse ins System eingespielt. Bei Einstellung “false” muss die ZIP-Datei mit den Prozessen von Hand eingespielt werden.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

ACTIVITI_JOB_EXECUTOR_CORE_POOL_SIZE

Kontext

Konfiguration, Prozesse

Beschreibung

Die Global Property beschreibt die Anzahl der Threads in Threadpool, die minimal für den Job Executor bereit gehalten werden.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

ACTIVITI_JOB_EXECUTOR_MAX_POOL_SIZE

Kontext

Konfiguration, Prozesse

Beschreibung

Die Global Property beschreibt die Anzahl der Threads im Threadpool, die dem Job Executor maximal zur Verfügung stehen.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

ACTIVITI_JOB_EXECUTOR_QUEUE_SIZE

Kontext

Konfiguration, Prozesse

Beschreibung

Die Global Property beschreibt die Anzahl der Aufgaben, die in der Warteschlange des Job Executors maximal warten können.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

ACTIVITI_TIME_NEXT_START

Kontext

Testsysteme

Beschreibung

Die Global Property wird auf einen Testsystem automatisch gesetzt wenn die Zeit hochgedreht wurde. Bei einen Neustart des Systems wird dann diese Zeit aus der Property genutzt um das System automatisch wieder auf diese Uhrzeit zu stellen. Wenn die Property gelöscht wird und der MBS durchgestartet wird, dann läuft MBS wieder in der aktuellen Zeit.09.10.2019 14:33:00

Mögliche Werte <dd.MM.yyyy hh:mm:ss> Beispiel: 09.10.2019 14:33:00

Standardwert Nicht gesetzt –

ADD_ITEMS_TO_RESULTS_PER_PAGE

Kontext

Oberfläche, Tabellen

Beschreibung

Die GP beschreibt die Auswahlmöglichkeiten für das Menü Zeilen pro Seite für manche Übersichts-Oberflächen. Die Daten sollen per Komma getrennt werden.

Es gibt in MBS zwei bekannte Verhalten, welche Daten dort angezeigt werden:

  1. 50, 100, 200
  2. 25, 50, 75, 100, 200 + [Inhalt dieser GP]

Leider ist es nicht ersichtlich, welche Übersichten welches Verhalten genutzt wird, außer anhand der zur Auswahl stehenden Möglichkeiten

Mögliche Werte

<Zusätzliche Daten für Anzeigen pro Seite>

Standardwert

500,1000,5000

ADD_NON_INVOICE_RELEVANT_READINGS_TO_DEBITOR_INVOICE_PDF

Kontext

Debitorenrechnung, Rechnungs-PDF

Beschreibung

Wenn diese Grundeinstellung auf true gesetzt ist werden zusätzlich Zählerstände auf dem Rechnungs-PDF abgedruckt, welche keinen bilanziellen Einfluss auf den abgerechneten Verbrauch haben. Diese Zählerstände müssen jedoch vom Kunden oder VNB gemeldet worden sein und ebenfalls rechnungsrelevant sein.

Mögliche Werte

true / false

Standardwert

nicht gesetzt und damit false

ADD_UNB_AS_CONTRACTPARTNER

Kontext

Vertragspartner

Beschreibung

Überprüft bei Systemstart, ob der Übertragsnetzbetreiber an allen Verträgen als Vertragspartner gesetzt ist. Falls nicht, wird der ÜNB als Vertragspartner hinzugefügt.

Mögliche Werte

true / false

Standardwert

nicht gesetzt und damit false

ADVANCEPAYPLAN_HEIGHT_MAX_REDUCTION_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal

Beschreibung

Der Wert dieser Global Property gibt an, um wie viel Prozent ein Kunde die Höhe seines Abschlagsplan reduzieren darf. Diese Reduzierung kann der Kunde selbst über das Kundenportal vornehmen.

Beispiel: Der Wert dieser Global Property steht auf 10. Wenn der Kunde einen Abschlag von 80€ im Monat bezahlt, so kann er auf Grund der Global Property die Höhe seines Abschlags auf mindestens 72€ senken. (max. 10% weniger als vorher)

Mögliche Werte

0-100

Standardwert

10

ADVANCEPAYPLAN_MAX_REDUCTIONS_PER_YEAR

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal

Beschreibung

Der Wert dieser Global Property gibt an, wie oft ein Kunde pro Beliefrungsjahr die Höhe seinen Abschlags über das Kundenportal reduzieren darf.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

2

ADVANCEPAYPLAN_MINIMUM_BUSINESS_DAYS_BEFORE_NEXT_OCCURENCE

Kontext

Abschlagsplan, Akquise und Rechnungen

Beschreibung

Der Wert dieser Global Property gibt an, wie viele Werktage Vorlaufzeit eingehalten werden sollen, bevor ein neuer Abschlagsplan eingezogen bzw. sollgestellt wird. Dies gilt für die Akquise, sowie beim Anlegen eines neuen Abschlagsplans z.B. automatisch nach der Rechnungsaktivierung.

Siehe auch ADVANCEPAYPLAN_MINIMUM_DAYS_BEFORE_NEXT_OCCURENCE

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

5

ADVANCEPAYPLAN_MINIMUM_DAYS_BEFORE_NEXT_OCCURENCE

Kontext

Abschlagsplan, Akquise und Rechnungen

Beschreibung

Der Wert dieser Global Property gibt an, wie viele Tage Vorlaufzeit eingehalten werden sollen, bevor ein neuer Abschlagsplan eingezogen bzw. sollgestellt wird. Dies gilt für die Akquise, sowie beim Anlegen eines neuen Abschlagsplans z.B. automatisch nach der Rechnungsaktivierung.

Siehe auch ADVANCEPAYPLAN_MINIMUM_BUSINESS_DAYS_BEFORE_NEXT_OCCURENCE

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

14

ADVANCEPAYPLAN_POSSIBLE_PAYMENT_DATE

Kontext

Verträge, Abschlagsplan

Beschreibung

Mögliche Termine für das (monatliche) Ausführungsdatum von Abschlagsplänen. Die Einstellung beeinflusst das Ausführungsdatum bei der Erstellung neuer Abschlagspläne sowie der Berechnung des Folgedatums im nächsten Monat.

Im Fall der tagesgenauen Abschlags (kommeseparierte Liste) wird bei der Neuanlage der nächstmögliche Tag basierend auf dieser Liste vorgeblendet. Bei der automatischen Anlage von Abschlagsplänen (beim Import) werden ebenfalls nur Tage aus dieser Liste berücksichtigt. Bei Änderung ist dann ein beliebiger Tag (1 bis 28) möglich. Folgetermine werden auf den Tag des letzten Abschlags gesetzt.

Im Fall “Monatsende” erfolgt der Abschlag in allen Fällen zum Monatsende.

Mögliche Werte

  • <kommeseparierte Liste natürlicher Zahlen zwischen 1 und 28>, z.B. 1,5,10,15,20,25
  • LAST_BUSINESS_DAY_OF_MONTH
  • LAST_DAY_OF_MONTH

Standardwert

1,15

Testfall

  1. Öffnen Sie den Menüpunkt Administration → Grundeinstellungen.

  2. Passen Sie den Wert der Global Property ADVANCEPAYPLAN_POSSIBLE_PAYMENT_DATE an.

  3. Öffnen Sie einen beliebigen Vertrag.

  4. Öffnen Sie den Menüpunkt Verträge → Abschlagspläne.

  5. Klicken Sie auf “+”, um einen neuen Abschlagsplan anzulegen.

  6. Die Ausführung sollte entsprechend der Global Property vorgeblendet sein.

ADVANCEPAYPLAN_PROGNOSIS_LOWER_BOUND_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal, Lieferbeginn

Beschreibung

Der Wert dieser Grundeinstellung gibt an, um wie viel Prozent die Prognose des Verteilnetzbetreiber maximal kleiner als die Kundenprognose sein darf. Im Fehlerfall wird eine Stammdatenänderung erzeugt und der Prozess zum Empfang der Antwort durch den Verteilnetzbetreiber gestartet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

10

ADVANCEPAYPLAN_PROGNOSIS_UPPER_BOUND_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal, Lieferbeginn

Beschreibung

Der Wert dieser Grundeinstellung gibt an, um wie viel Prozent die Pognose des Verteilnetzbetreiber maximal größer als die Kundenprognose sein darf. Im Fehlerfall wird eine Stammdatenänderung erzeugt und der Prozess zum Empfang der Antwort durch den Verteilnetzbetreiber gestartet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

50

AGGREGATED_ENTRIES_NUMBER

Kontext

Buchhaltung, Zahlengenerierung

Beschreibung

Legt den Aufbau der Nummern für die Aggregierten Buchungen in Journalen fest. Die standardmäßige Konfiguration legt fortlaufende Zahlen zwischen 100000 und 200000 mit genau 6 Stellen fest und fügt einen Prefix “AE” vorne an.

Mögliche Werte

Zahlen innderhalb der Konfiguration

Standardwert

AE[ffffff]{100000-200000}

ALLOWED_SERVER_PATH_AND_HOSTNAME

Kontext

Sicherheitsfeature

Beschreibung

Diese Grundeinstellung wird während dem ersten Systemstart gegen eine frische Datenbank gesetzt und enthält einen automatisch generierten Code mit dessen Hilfe sich überprüfen lässt, ob MBS gegen diese Datenbank starten darf. Sobald nachfolgende Systemstarts von MBS erfolgen wird jedesmal dieser Wert überprüft. Sollte die Prüfung fehlschlagen wird der Start von MBS aus Sicherheitsgründen unterbunden.

Standardwert

Automatisch generierter Code aus Hostname und Pfad, auf dem der Server liegt.

ALLOWED_STA_FILE_IBANS

Kontext

Buchhaltung, Kontoauszüge

Beschreibung

Ist diese Grundeinstellung im System konfiguriert, erlaubt das System nur den Import von Kontoauszügen (z. B. *.sta-Dateien) von den in der Grundeinstellung festgelegten Konten. Standardmäßig, d. h. wenn diese Grundeinstellung nicht konfiguriert wurde, werden nur Kontoauszüge akzeptiert, die vom Konto des Betreibers stammen.

Neben IBAN-Nummern werden auch klassische Kontonummern akzeptiert.

Mögliche Werte

<Kommaseparierte Liste von IBANs bzw. Kontonummern>, z. B. AL90208110080000001039531801, DE12500105170648489890

Standardwert

ALLOWED_REPORTS_VERSION

Kontext

Berichtswesen

Beschreibung

Beschreibt den regulären Ausdruck, der die gültige Syntax der Versionsnummer der Masterpage-Vorlage sowie der ReportTemplate beschreibt.

Mögliche Werte

<Regex zur Erkennung einer Versionsnummer>

Standardwert

”^[A-Z]{3,}[](\d{4}-\d{1,2}-\d{1,2})[][0-9].[.][A-Z]{5}[-][A-Z]{8}$”

APPLICATION_HEADER_COLOR

Kontext

Basisapplikation, Aussehen

Beschreibung

Farbe des Systems, welche im Header und Footer angezeigt wird. Die Farbe muss als HEX-Code angegeben werden. Es kann nur auf Produktivsystemen die Farbe geändert werden, auf Testsystemen wird weiterhin ein Grün-Ton benutzt. Ist die GP nicht vorhanden, wird das Produktivsystem mit blau angezeigt.

Mögliche Werte

HEX-Code z.B. #528800

Standardwert

APPLICATION_HEADER_NAME

Kontext

Basisapplikation, Aussehen

Beschreibung

Name des Systems, welches im Header angezeigt wird. Ist die GP nicht vorhanden, wird my Business angezeigt. Ist das System ein Testsystem, wird an den Namen ein “- TESTSYSTEM” angehangen.

Mögliche Werte

Name der Applikation

Standardwert

ARCHIVE_ONLY_EMAIL_ADDRESS

Kontext

Kundenkommunikation, Archivierung

Beschreibung

Hier muss die E-Mail Adresse konfiguriert werden an die Dokumente versendet werden, wenn einem Vertrag der Kommunikationsweg “Nur archivieren” zugeordnet ist.

Mögliche Werte

my@archive.de

Standardwert

B2B_IP_PORT

Kontext

B2B

Beschreibung

IP-Adresse und Port, unter der die an MBS angeschlossene B2B zu erreichen ist.

Mögliche Werte

<IP-Adresse:Port>

Standardwert

localhost:8080

B2B_IP_PORT_EXTERN

Kontext

B2B

Beschreibung

Wenn interne und externe Adresse der B2B unterschiedlich sind (z. B. durch einen Vorgeschalteten Loadbalancer) kann mit dieser Property für die Oberlfäche die Absprungsurl angepasst werden

Mögliche Werte

<Servername:Port>

Standardwert

Wert von B2B_IP_PORT

B2B_OUTBOUND_CHANNEL

Kontext

Marktkommunikation, B2B

Beschreibung

Der benutze Channel der angebundenen B2B.

Mögliche Werte

<Channel Name> z. B. “OUTBOUND_EDI”

Standardwert

B2B_TO_MBS_ROUTING_OFFSET

Kontext

Marktkommunikation, B2B

Beschreibung

Die GlobalProperty legt fest wieviele Tage auf das Referenzdatum aus der EDI addiert werden, um den Vertrag zu finden, falls kein Vertrag gefunden wurde.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

B2B_PASSWORD

Kontext

Marktkommunikation, B2B

Beschreibung

Mit B2B-Base64-Codierungstool codiertes Passwort für die an myBusiness Supplier angebundene B2B.

Mögliche Werte

<Codiertes Passwort>

Standardwert

B2B_URL_TESTGENERATOR

Kontext

Test-Tool, Marktkommunikation, B2B

Beschreibung

Legt die B2B-URL (Channel) fest, über die alle Marktnachrichten aus dem Testgenerator (Modul “Test-Tool”) versendet werden sollen. Nicht für den Produktiveinsatz relevant.

Mögliche Werte

<URL>, z. B. http://localhost:8080/b2bbp-engine/StartupEngine?channel=INBOUND_TESTGENERATOR

Standardwert

B2B_USER

Kontext

B2B

Beschreibung

Benutzername, unter dem auf die an myBusiness Supplier angeschlossene B2B zugegriffen werden soll.

Mögliche Werte

<Benutzername>

Standardwert

B2B_VALIDATE_OUTBOUND_EDI

Kontext

Marktkommunikation, B2B

Beschreibung

Legt fest, ob von MBS erstellte EDIFACT-Nachrichten zunächst zur Validierung an die B2B übergeben werden sollen. Dies geschieht, wenn der Wert der Global Property auf “true” gesetzt ist. Voraussetzung dafür ist, dass die B2B entsprechend eingerichtet ist: Die Global Property “VALIDATION_SERVLET_ACTION_ID” in der B2B muss auf die Action-ID der Validation Action für EDIFACT-Nachrichten gesetzt werden. Außerdem sollte die Action Property VALIDATION_APERAK_STRICT auf “true” gesetzt werden.

Wird eine Nachricht als nicht valide erkannt, wird der entsprechende Prozess abgebrochen und eine Log-Nachricht in der Datenbank-Tabelle “FL_EdiValidationError” erstellt. Standardmäßig ist die Global Property auf “false” gestellt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

B3P_LOAD_DEPLOYMENTS_FROM_DIR

Kontext

Test-Tool, Prozesse

Beschreibung

Dateipfad, aus dem beim Start der Anwendung die BPM-Prozesse importiert/aktualisiert werden.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

B3P_UM_DATABASE_ACTIVE

Kontext

Global

Beschreibung

Gibt an, ob die Passwörter der MBS-Benutzer verschlüsselt aus der Datenbank kommen (true) oder nicht (false).

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

BACK_DEBIT_CHANGE_PAYMENT_METHOD

Kontext

Zahlsperre, Zahlart

Beschreibung

Beschreibung wird ergänzt. Die Global Property beschreibt kundenspezifisch, ob die Zahlart nach einer Rücklastschrift als Lastschrift bestehen bleibt (true) oder ein Wechsel in die Zahlart Überweisung erfolgt (false).

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

BACKWARD_DEBIT_POSITION

Kontext

Buchhaltung, Lastschriften

Beschreibung

Gibt an, ob bei einem Lieferbeginn mit Neueinzug, bei dem das Einzugsdatum in der Vergangenheit liegt, rückwirkend Abschläge sollgestellt werden sollen (true) oder nicht (false). Standardmäßig passiert dies nicht, d. h. der erste Abschlag wird standardmäßig am 15. des Monats nach Vertragsbeginn fällig.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

BALANCING_GROUP_IDENTIFIER

Kontext

Beschaffung

Beschreibung

Relevantes Bilanzierungsgebiet für die Fahrplan-Verwaltung.

Mögliche Werte

<16-stelliger Energy Identification Code (EIC)>, z. B. 10YDE-RWENET—I

Standardwert

BALANCING_GROUP_IDENTIFIER_GAS

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Bilanzkreise, die für die Marktkommunikation verwendet werden. Die Bilanzkreise werden nach absteigender Priorität als kommaseparierte Liste angegeben.

Mögliche Werte

<Kommaseparierte Liste von Bilanzkreisen>, z. B. NCHB400110120395,GASPOOLEH0690213

Standardwert

Testfall

  1. Öffnen Sie den Menüpunkt Administration → Grundeinstellungen in myBusiness Supplier.

  2. Passen Sie die Global Property BALANCING_GROUP_IDENTIFIER_GAS an.

  3. Legen Sie einen Kunden und Vertrag an.

  4. Weisen Sie dem Vertrag einen Gastarif zu.

  5. Senden Sie eine Lieferbeginn-Anfrage.

  6. Öffnen Sie die B2B und prüfen Sie die verschickte Edifact-Nachricht auf die Bilanzkreise im LOC+237-Segment: Hier müssen die in der Global Property festgelegten Bilanzkreise verwendet werden.

BALANCING_GROUP_IDENTIFIER_GAS_GASPOOL_H

BALANCING_GROUP_IDENTIFIER_GAS_GASPOOL_L

BALANCING_GROUP_IDENTIFIER_GAS_NETCONNECT_H

BALANCING_GROUP_IDENTIFIER_GAS_NETCONNECT_L

Kontext

Marktkommunikation, Gas, Marktraumumstellung

Beschreibung

Die Bilanzkreise denen Verträge zugeordnet werden die im Rahmen der Marktraumumstellung entweder durch die Netze der Gaspool oder Netconnect versorgt werden. Zusätzlich wird nach Gasqualität, L oder H unterschieden.

Mögliche Werte

z. B. NCHB400110120395 oder GASPOOLEH0690213

Standardwert

BANK_CODE_DATA_FOLDER

Kontext

Buchhaltung, Lastschriften

Beschreibung

Dateipfad, unter dem die “Bankleitzahlendatei” der Deutschen Bundesbank hinterlegt ist. Diese ist Grundlage für die reibungslose Abwicklung des Zahlungsverkehrs und dient u. a. der Plausibilisierung von Kontoverbindungen bzw. der Ermittlung von BIC und Bank auf Basis einer zuvor eingegeben IBAN in Masken wie Geschäftspartner → [Stammdaten] → Konto.

Weitere Informationen zur Bankleitzahlendatei und der Ableitung der BIC aus einer IBAN bietet die Deutsche Bundesbank unter https://www.bundesbank.de/de/aufgaben/unbarer-zahlungsverkehr/serviceangebot/bankleitzahlen (Stand: Juni 2019).

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

webapps/myBusinessSupplier/bankCodeData

Testfall

  1. Hinterlegen Sie die Bankleitzahlendatei unter dem in der Global Property BANK_CODE_DATA_FOLDER definierten Dateipfad.

  2. Suchen Sie in myBusiness Supplier einen Geschäftspartner oder legen Sie einen neuen Geschäftspartner an.

  3. Öffnen Sie das Modul Geschäftspartner und dort den Menüpunkt Konten unter dem Geschäftspartner.

  4. Klicken Sie auf “+” über der Tabelle, um eine neue Kontoverbindung anzulegen.

  5. Tragen Sie unter IBAN eine gültige deutsche IBAN ein (z. B. DE12500105170648489890).

  6. Verlassen Sie das Feld “IBAN”, indem Sie z. B. daneben klicken. Die Felder “Bank” und “BIC” sollten nun automatisch befüllt werden. Sofern Sie o.g. Beispiel-IBAN verwendet haben, sollte unter Bank “ING-DiBa Frankfurt am Main” sowie unter BIC “INGDDEFFXXX” angezeigt werden.

  7. Um sicherzustellen, dass die Daten nicht gespeichert werden, klicken Sie in der Aktionsleiste auf “Verwerfen” und schließen Sie die Maske.

BASE_FEE_CALCULATION_MODE

Kontext

Debitorrechnung

Beschreibung

Gibt an, auf welcher Basis der Grundpreis für Debitorenabrechnungen berechnet wird.

Standardmäßig ist als Wert der Global Property MONTH_OR_DAY gesetzt. In diesem Fall wird der Grundpreis, sofern der Abrechnungszeitraum exakt 1 oder mehrere Kalendermonate umfasst, als Monatspreis wie im Tarif ausgewiesen abgerechnet. Nur wenn der Rechnungszeitraum über die Kalendermonatsgrenzen hinausgeht (z. B. 35 Tage), wird der Grundpreis pro Tag abgerechnet, analog zu dem unten beschriebenen Verfahren, das ebenfalls angewandt wird, wenn die Global Property auf ALWAYS_DAYS gesetzt ist.

Umfasst der abzurechnende Zeitraum eine ungerade Anzahl Monate oder ist der Wert der Global Property auf ALWAYS_DAYS gesetzt, wird der Grundpreis nach folgender Formel berechnet:

[(Grundpreis * 12) / Anzahl Tage des Jahres] * AbgerechneteTage

Dies führt dazu, dass bei monatlicher Abrechnung i.d.R. nicht genau der im Tarif hinterlegte Grundpreis, sondern ein leicht abweichender Wert als Grundpreis abgerechnet wird.

Beispiel: Abgrechnet wird der April 2016. Der Grundpreis beträgt 5,67 € / Monat, der abzurechnende Monat hat 30 Tage, das Kalenderjahr ist ein Schaltjahr und hat daher 366 Tage. Der auf der Rechnung ausgewiesene Grundpreis berechnet sich daher wie folgt: [(5,67 € * 12) / 366] * 30 = 5,58 € (aufgerundet)

Mögliche Werte

MONTH_OR_DAY, ALWAYS_DAYS

Standardwert

MONTH_OR_DAY

BDM_CONNECT_RETRY_COUNT

Kontext

BDM, Kommunikation, Dokumente

Beschreibung

Maximale Anzahl der Verbindungsversuche mit dem BDM (Big Data Management), bevor die zugehörige Aktion fehlschlagt.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

20

BDM_MAX_DATA_SIZE

Kontext

BDM, Kommunikation, Dokumente

Beschreibung

Maximale Datenmenge, die beim Aufrufen von BDM-Methoden übergetragen wird (in Megabyte, MB).

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

100

BDM_METHOD_CALL_TIMEOUT

Kontext

BDM, Kommunikation, Dokumente

Beschreibung

Maximale Zeit, die nach dem Aufruf von BDM-Methoden auf eine Antwort des Netzwerks gewartet wird (in ms).

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

20000

BONUS_SAZ_TRANSFER_SUBJECT

Kontext

Bonus

Beschreibung

Verwendungszweck, der bei einer Sonderauszahlung(Bonusbuchung) angegeben werden kann.

Mögliche Werte

<Verwendungszweck>

Standardwert

Sofortbonus

BOOK_REVERSAL_INVOICS_WITHOUT_ORIGIN

Kontext

Storno Kreditor Invoics

Beschreibung

Gibt an, ob Stornos ohne Original Invoic Nachricht gebucht werden dürfen oder nicht. Achtung, falls true, kann es zu unvollständigen Buchungssätzen führen, da die Storno keine Einzelposten enthält und diese somit auch nicht gebucht werden können. Dies muss in der Buchhaltungskonfiguration bedacht werden!

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

BUSINESS_PARTNER_NUMBER_DETECT_GROUP

Kontext

Geschäftspartner

Beschreibung

Beschreibt die Anzahl der Gruppen, die in einer Geschäftspartnernummer vorkommen dürfen. Es sollte 0 verwendet werden. Die 0 beschreibt, dass die Geschäftspartnernummer nur exakt dem Regex ensprechen darf und keine Untergruppen enthält wie in “G02()34".

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

0

BUSINESS_PARTNER_NUMBER_DETECT_REGEX

Kontext

Geschäftspartner

Beschreibung

Beschreibt den regulären Ausdruck, der den gültigen Syntax einer Geschäftspartnernummer beschreibt.

Mögliche Werte

<Regex zur Erkennung einer Geschäftspartnernummer>

Standardwert

kK 12(\d{9})

CANCELLATION_DECLINED_REMINDER_INTERVAL

Kontext

Kündigung, Kündigung abgelehnt, Lieferbeginn, Lieferbeginn abgelehnt, Marktkommunikation

Beschreibung

Die Global Property gibt an, in welchem Intervall eine Erinnerungsaufgabe für den Sachbearbeiter erstellt werden soll, wenn keine neue Kündigungs-/Lieferbeginnanfrage angestoßen wurde.

Mögliche Werte

P - Ist der Bezeichner für die Laufzeit und steht als erstes Zeichen D - Ist der Bezeichner für den Tages-Intervall X - X steht für die Tage, bis eine Erinnerung angestoßen wird (wird als nummerischer Wert angegeben)

Bspw. P2D steht für einen Erinnerungsintervall von 2 Tagen

Eine ausführlichere Beschreibung gibt es unter diesem Wikipedia-Eintrag

Standardwert

P2D

CANCELLATION_DECLINED_REMINDER

Kontext

Kündigung, Kündigung abgelehnt, Lieferbeginn, Lieferbeginn abgelehnt, Marktkommunikation

Beschreibung

Die Global Property gibt an, wie oft der Kunde ein Erinnerungsschreiben erhalten soll. Nach Überschreitung erhält der Kunde eine finale Erinnerung

Mögliche Werte

0 - X ( Bei 0 wird, wenn die Zeit abgelaufen ist, eine letzte Aufgabe erstellt und der Sachbearbeiter kann den Vertrag direkt “sperren” )

Standardwert

1

CENTRAL_CONTACT_EMAIL

Kontext

Global

Beschreibung

E-Mail-Adresse des zentralen Kundenservices

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>

Standardwert

info@next-level-integration.com

Siehe auch

CENTRAL_CONTACT_PHONE

Kontext

Global

Beschreibung

Telefonnummer des zentralen Kundenservices

Mögliche Werte

<Telefonnummer>

Standardwert

0221 5898-280

Siehe auch

CENTRAL_CONTACT_FAX

Kontext

Global

Beschreibung

Faxnummer des zentralen Kundenservices

Mögliche Werte

<Faxnummer>

Standardwert

0221 6556-7337

Siehe auch

CHECK24_CONTRACT_IMPORT_BONUS_DAYS

Kontext

Verträge, Vertragsimport, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die bei einem über das Vergleichsportal Check24 abgeschlossenen Vertrag nach Lieferbeginn gewartet wird, bis der Sofortbonus ausgezahlt wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

60

CHECK24_CONTRACT_IMPORT_BONUS_DAYS_EXTERN

Kontext

Verträge, Vertragsimport, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die dem Kunden bei einem über Check24 abgeschlossenen Vertrag als Auszahlungsfrist für den Sofortbonus ab Lieferbeginn bestätigt wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

60

CLIENT_NAME

Kontext

Global, BDM

Beschreibung

Eindeutiger Bezeichner des Mandanten im BDM-System, unter dem Dokumente aus dem myBusiness Supplier (MBS) abgelegt werden. Werden mehrere MBS-Instanzen parallel betrieben, wird durch die Global Property verhindert, dass die Dokumente aus dem BDM im falschen System angezeigt werden.

Mögliche Werte

<Beliebige (eindeutige) Zeichenfolge>

Standardwert

<Automatisch generierte ID>

COMPARABLE_PERIOD_LAST_YEAR_CONSUMPTION_CALCULATION_IN_DOCUMENTS

Kontext

Templates, Kommunikation

Beschreibung

Nach Energiewirtschaftsgesetz muss der Verbrauch des vergleichbaren Vorjahreszeitraums auf SLP-Rechnung gedruckt werden. Diese Grundeinstellung wird bei der Ermittlung dieses Verbrauchs benutzt, wenn keine vorjährige Rechnung vorhanden ist, z.B. bei der alle erste Rechnung.

<Beschreibung der möglichen Werte (siehe folgende Tabelle)>

Wert Zu verwendende Datenbank-Spalte
Extrapolation Der gesuchte Verbrauch wird anhand der vorhandenen Zählerstände hochgerechnet.
Prognosis Die Prognose wird als der gesuchte Verbrauch genommen.*

* Wenn System-Prognose zum Abrechnungs-Beginn-Datum existiert, wird sie genommen. Ansonsten wird die aktuelle relevante Prognose genommen.

Mögliche Werte

Extrapolation, Prognosis

Standardwert

Extrapolation

CONTENT_SIZE_THRESHOLD_FOR_RUN_MONITORING

Kontext

Läufe, Automatische E-Mail-Erzeugung

Beschreibung

Dieses Attribut definiert, wann der Lauf zur automatischen E-Mail-Erzeugung vom System geloggt werden soll. Wenn in einer Ausführung gleich oder mehr E-Mails erzeugt werden als in diesem Attribut konfiguriert sind, wird der Lauf unter Übersicht Läufe aufgeführt.

Im Fall des Standardwerts werden Läufe, die 9 oder weniger E-Mails verarbeiten, nicht geloggt. Da die automatische E-Mail-Erzeugung nie mehr als 100 E-Mails gleichzeitig verarbeitet, ist der Maximalwert für diese Eigenschaft ebenfalls 100.

Mögliche Werte

1-100

Standardwert

10

CONTRACT_APPLICATION_DATE_VALUESOURCE

Kontext

Vertrag

Beschreibung

Das Antrags-Datum eines Vertrages wird normalerweise in der Datenbank-Spalte “fl_contract.inboxdate_” verwaltet. Falls diese Global Property gesetzt ist, verwenden manche Prozesse statt dessen eine Spalte aus der Datenbank-Tabelle “fl_contractadditional”. Diese Funktionalität wird für kundenspezifische Anpassungen verwendet.

Mögliche Werte

<Symbolischer Name (siehe folgende Tabelle)>

Wert Zu verwendende Datenbank-Spalte
leer fl_contract.inboxdate_
ADDITIONAL1 fl_contractadditional.dateadditional1_
ADDITIONAL2 fl_contractadditional.dateadditional2_
ADDITIONAL3 fl_contractadditional.dateadditional3_

Standardwert

Nicht gesetzt, daher normales Verhalten

Siehe auch

CONTRACT_DETECT_GROUP

Kontext

Kommunikation

Beschreibung

Gruppe des Musters, die in dem regulären Ausdruck aus CONTRACT_DETECT_REGEX definiert ist. “0” bedeutet die erste Gruppe und sollte stets verwendet werden.

Mögliche Werte

0

Standardwert

CONTRACT_DETECT_REGEX

Kontext

Kommunikation

Beschreibung

Regulärer Ausdruck, nach welchem MBS in eingehenden E-Mails und Buchungen aus importierten Kontoauszügen nach Vertragsnummern sucht, um diese den Verträgen automatisch zuzuordnen.

Mögliche Werte

<Regulärer Ausdruck>

Beispiel: Ein regulärer Ausdruck V(\d{10})|11(\d{9}) erkennt Vertragsnummern der Form V1503223223 bzw. 11042583741.

Standardwert

CONTRACT_IMPORT_DEFAULT_TARIFF

Kontext

Verträge, Vertragsimport

Beschreibung

ID des Tarifs, der bei Verivox- und Check24-Vertragsimporten standardmäßig verwendet werden soll.

Mögliche Werte

<Tarif-ID aus Datenbank>

Standardwerte

CONTRACT_IMPORT_DEFAULT_TARIFF_GAS

Kontext

Verträge, Vertragsimport

Beschreibung

ID des Tarifs, der bei Verivox- und Check24-Vertragsimporten zu Gasverträgen standardmäßig verwendet werden soll.

Mögliche Werte

<Tarif-ID aus Datenbank>

Standardwerte

CONTRACT_IMPORT_DISABLE_PRICE_VALIDATION

Kontext

Verträge, Vertragsimport

Beschreibung

Die Möglichkeit, beim Vertragsimport die Preis-Validation auszuschalten (true), falls der Import keine richtigen Preise liefern kann.

Mögliche Werte

wahr, falsch

Standardwerte

CONTRACT_REVOCATION_DEADLINE_OFFSET

Kontext

Verträge, Vertragswiderruf, Widerrufsfrist

Beschreibung

Diese Grundeinstellung gibt an, wieviel Kalendartage ein Privatkunde gemäß seiner Widerrufsrecht hat, sein Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage (Angabe der Verbraucherzentrale), und beginnt grundsätzlich mit Vertragsabschluss.
Der Vertragsabschluss entspricht Eingangsdatum der positiven Lieferbeginnnachricht vom VNB.

Mögliche Werte

14, 16

Standardwerte

14

CREATE_ACCOUNTING_DOC_REQUIRED

Kontext

Buchhaltung, Konten

Beschreibung

Die Global Property beschreibt, ob bei einer Buchung der Buchungsbelegt leer sein darf.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

CREDITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_PATH

Kontext

Buchhaltung, Kreditor, Überweisungsaufträge

Beschreibung

Ist dieser Pfad gesetzt werden dort SEPA-Datein mit Nachrichten zu Überweisungsaufträgen an Kreditoren abgelegt. Der Export wird pro Nachricht nur einmal durchgeführt. Der Erfolg wird im Dialog Überweisungsaufträge in der Spalte Exportdatum vermerkt. Dieser Prozess wird durch CREDITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_CRON_EXPRESSION gesteuert.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

Siehe auch

CREDITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_CRON_EXPRESSION

Kontext

Buchhaltung, Kreditor, Überweisungsaufträge

Beschreibung

Legt fest in welchem Intervall der automatische Export von SEPA-Dateien nach neuen eingegangenen Nachrichten zu Überweisungsaufträgen an Kreditoren prüft. Der Export findet nur statt wenn auch CREDITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_PATH gesetzt ist.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

Standardwert

15/20 * ? * * * (alle 20 Minuten ab 15 Minuten nach der vollen Stunde)

Siehe auch

CREDITOR_INVOIC_ACCEPT_DUPLICATE_PROCESSING

Kontext

Marktkommunikation, Invoic

Beschreibung

Legt fest, ob bei der erneuten Verarbeitung einer INVOIC, diese im EDI-Montior in einen Fehlerstatus überführt wird oder normal verarbeitet wird.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

CREDIT_TRANSFER_IMMEDIATELY

Kontext

Buchhaltung, Überweisungsaufträge

Beschreibung

Gibt an, ob der Ausführungstermin eines Überweisungsauftrags “sofort” sein soll (true), d. h. identisch mit dem Erstellungsdatum, oder nicht (false).

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

Testfall

  1. Öffnen Sie den Menüpunkt Administration → Grundeinstellungen.

  2. Passen Sie die Global Property CREDIT_TRANSFER_IMMEDIATELY an:

    • Ist Wert auf “true” gesetzt, entspricht der Ausführungstermin dem Erstellungsdatum des Überweisungsauftrags.
    • Ist der Wert auf “false” gesetzt (Standardeinstellung), dann wird der Ausführungstermin nach folgender Logik ermittelt: Bei Überweisungen an den Verteilnetzbetreiber entspricht der Ausführungstermin dem in der zugehörigen REMADV zugesicherten Zahldatum. Bei Gutschriften an Kunden entspricht der Ausführungstermin dem Fälligkeitsdatum der Rechnung.

CREDIT_TRANSFER_OFFSET

Kontext

Buchhaltung, Überweisungsaufträge

Beschreibung

Um die in den an Kunden gerichteten Schreiben genannte Frist zur Zahlung von Bonuszahlungen einzuhalten, wird in dieser Global Property ein Wert hinterlegt, wieviel Tage vor Ablauf der Frist die Rechnungen bereits im System gebucht werden sollen, um beispielweise Bankarbeitszeiten mit einzubeziehen.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Achtung: Die genannten Tage werden negativ angegeben, da 54 - die angegebenen Tage berechnet werden, dieser Wert, im Standardfall 60, werden dem Kunden angegeben.

Standardwert

-6

Kontext

Kommunikation (E-Mail, Fax, Mobiltelefon, Telefon), Kundenportal

Beschreibung

Vereinbarungs-Text für Werbe-Ansprachen.

Für Werbe-Ansprachen an den Kunden muss dessen Zustimmung für diese Verwendung des Kommunikations-Kanals gegeben sein (“Opt-In”). Dazu wird dem Kunden im Kundenportal bei seinen Kommunikations-Kanälen (E-Mail-Adresse, Telefonnummer, usw) ein Vereinbarungs-Text angezeigt, den er akzeptieren kann. Falls eine Zustimmung erfolgt, aber ohne Vereinbarungs-Text an mBS übermittelt wird, dann wird der hier festgelegte Text als Vereinbarungs-Text in mBS gespeichert. Falls kein Text übermittelt wird und hier kein Text festgelegt ist, dann wird in mBS auch kein Text gespeichert.

Mögliche Werte

<Text>

Standardwert

Nicht gesetzt

DAYS_BETWEEN_ENTRY_DUE_DATE_AND_OPEN_ENTRY_DATE

Kontext

Buchhaltung, Offene Forderungen

Beschreibung

Gibt an, nach wie vielen Tagen eine Forderung als “fällig” gelten und somit unter Offene Forderungen im Modul Debitorenbuchhaltung angezeigt werden soll.

Wert Bedeutung
0 Zeigt alle Forderungen in “Offene Forderungen” an, die heute oder in der Vergangenheit fällig wurden.
1 Zeigt alle Forderungen in “Offene Forderungen” an, die gestern oder davor fällig wurden.
2 Zeigt alle Forderungen in “Offene Forderungen” an, die vor 2 Tagen oder davor fällig wurden

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Ist die Global Property nicht gesetzt oder enthält sie einen ungültigen Wert (z. B. “-1”, “abc”), wird der Standardwert (s. u.) verwendet.

Standard-Wert

3

Testfall

  1. Legen Sie einen Kunden ohne Bankkonto an.

  2. Legen Sie für den Kunden einen Vertrag und Tarif an.

  3. Bringen Sie den Kunden in Belieferung, sodass ein Abschlagsplan angelegt wird.

  4. Nutzen sie das Test-Tool, um die Systemzeit auf den Tag nach dem ersten Abschlagsdatum zu stellen.

  5. Öffnen Sie die offenen Forderungen: Die Abschlagsforderung für den Vertrag sollte nicht in der Ansicht “Offene Forderungen” erscheinen.

  6. Öffnen Sie den Menüpunkt Administration → Grundeinstellungen und setzen Sie den Wert der Global Property DAYS_BETWEEN_ENTRY_DUE_DATE_AND_OPEN_ENTRY_DATE auf 0.

  7. Öffnen Sie die offenen Forderungen: Die Abschlagsforderung für den Vertrag sollte nun in der Ansicht “Offene Forderungen” erscheinen.

DEBITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_PATH

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Überweisungsaufträge

Beschreibung

Ist dieser Pfad gesetzt werden dort SEPA-Datein mit Nachrichten zu Überweisungsaufträgen an Debitoren abgelegt. Der Export wird pro Nachricht nur einmal durchgeführt. Der Erfolg wird im Dialog Überweisungsaufträge in der Spalte Exportdatum vermerkt. Dieser Prozess wird durch DEBITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_CRON_EXPRESSION gesteuert.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

Siehe auch

DEBITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_CRON_EXPRESSION

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Überweisungsaufträge

Beschreibung

Legt fest in welchem Intervall der automatische Export von SEPA-Dateien nach neuen eingegangenen Nachrichten zu Überweisungsaufträgen an Debitoren prüft. Der Export findet nur statt wenn auch DEBITOR_CREDIT_TRANSFER_MESSAGE_EXPORT_PATH gesetzt ist.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

Standardwert

10/20 * ? * * * (alle 20 Minuten ab 10 Minuten nach der vollen Stunde)

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_ALLOW_FALLBACK_GASFACTORS

Kontext

Gas, Verbrauchsberechnung, Abrechnung

Beschreibung

Diese Grundeinstellung bestimmt, ob im Rahmen der Rechnungsstellung für einen Gas-Vertrag Fallback-Gasfaktoren herangezogen werden dürfen oder nicht.

Mögliche Werte

true/false

Standardwert

Nicht gesetzt und damit false. Es werden also standardmäßig keine Fallback-Gasfaktoren zur Rechnungsstellung herangezogen.

{#debitor_invoice_automatic_rebate_range}

DEBITOR_INVOICE_AUTOMATIC_REBATE_LOWER_LEVEL

DEBITOR_INVOICE_AUTOMATIC_REBATE_UPPER_LEVEL

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Falls beide Grundeinstellungen gesetzt sind, werden Erstattungen deren Wert sich zwischen diesen Grenzen (einschließlich der Grenzbeträge) befindet direkt bei der Anlage freigegeben.

Mögliche Werte

0.01
10000.00

Standardwert

Nicht gesetzt

DEBITOR_INVOICE_DISABLE_METER_READING_REMINDER_PROCESS

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Falls diese Grundeinstellung gesetzt ist und auf true steht, werden keine Emails an die Kunden geschickt, dass sie ihren Zählerstand im Portal erfassen sollen. Auch die Erinnerungsmail wird dann nicht verschickt. In diesem Fall müssen die Erinnerungsmails eigenständig manuell oder außerhalb von MBS erzeugt werden.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

DEBITOR_INVOICE_FIXED_DATE_SETTLEMENT

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Diese Einstellung ändert das Verhalten der automatischen Rechnungsstellung hin zu einer Stichtagsabrechnung (fixed date settlement). Im Standardfall (nicht gesetzt / false) werden Rechnungen zum Zeitpunkt des Eingangs eines rechnungsrelevanten Zählerstandes erstellt. Wird diese Einstellung auf true gesetzt, wird die Rechnung nicht beim Eingangs eines Zählerstandes, sondern immer zum fixen nächsten Rechnungsdatum (Stichtag) des Vertrages erstellt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

Nicht gesetzt und damit deaktiviert

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_METER_READING_WINDOW_BEGIN

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Beginn des Zeitraums (in Tagen) vor dem jährlichen, halbjährlichen oder quartalsweisen Abrechnungsdatum eines Vertrags, ab dem auf eine Ablesung vom Kunden gewartet wird. Sobald ein Zählerstand vom Kunden vorliegt, wird die Rechnung erzeugt.

Mögliche Werte

<Negativer ganzzahliger Wert ≤ -1>

Standardwert

-5

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_METER_READING_WINDOW_END

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Ende des Zeitraums (in Tagen) nach dem jährlichen, halbjährlichen oder quartalsweisen Abrechnungsdatum eines Vertrags, bis zu dem auf eine Ablesung vom Kunden gewartet wird. Sollte bis zum Ablauf der Frist kein Zählerstand vom Kunden eingegangen sein, findet eine Hochrechnung statt, auf deren Basis der Vertrag abgerechnet wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

15

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_METER_READING_WINDOW_MONTHLY_BEGIN

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Beginn des Zeitraums (in Tagen) vor dem monatlichen Abrechnungsdatum eines Vertrags, ab dem auf eine Ablesung vom Kunden gewartet wird. Sobald ein Zählerstand vom Kunden vorliegt, wird die Rechnung erzeugt.

Mögliche Werte

<Negativer ganzzahliger Wert ≤ -1>

Standardwert

-2

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_METER_READING_WINDOW_MONTHLY_END

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Ende des Zeitraums (in Tagen) nach dem monatlichen Abrechnungsdatum eines Vertrags, bis zu dem auf eine Ablesung vom Kunden gewartet wird. Sollte bis zum Ablauf der Frist kein Zählerstand vom Kunden eingegangen sein, findet eine Hochrechnung statt, auf deren Basis der Vertrag abgerechnet wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

1

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_ONLY_END_OF_YEAR

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Falls der Wert auf true steht, wird das nächste Rechnungsdatum beim Vertragsabschluss bei jährlichem Abrechnungsintervall immer auf den 31.12. des aktuellen Jahres gesetzt. Ab Dezember auf das Ende vom nächsten Jahr.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

DEBITOR_INVOICE_ROUNDING_PRECISION_BASE_FEE_DAY_UNIT_PRICE

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen, die bei der Rundung des Tages-Grundpreises für weitere Berechnungen im Rahmen der Debitorenabrechnung verwendet werden.

Ist die Global Property nicht oder nicht richtig in den Grundeinstellungen konfiguriert, so wird der Standardwert (s. u.) verwendet und der Grundpreis somit quasi nicht gerundet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Beispiel: Ist der Wert der Global Property auf 4 gesetzt, so wird ergibt sich für die Rechnung: (Grundpreis/Tag, auf 4 Nachkommastellen gerundet) * Anzahl abgerechneter Tage = Nettopreis.

Standardwert

18

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_ROUNDING_PRECISION_BASE_FEE_MONTH_UNIT_PRICE

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen, die bei der Rundung des Monats-Grundpreises für weitere Berechnungen im Rahmen der Debitorenabrechnung verwendet werden.

Ist die Global Property nicht oder nicht richtig in den Grundeinstellungen konfiguriert, so wird der Standardwert (s. u.) verwendet und der Grundpreis somit quasi nicht gerundet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Beispiel: Ist der Wert der Global Property auf 2 gesetzt, so wird ergibt sich für die Rechnung: (Grundpreis/Monat, auf 2 Nachkommastellen gerundet) * Anzahl abgerechneter Monate = Nettopreis.

Standardwert

18

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_ROUNDING_PRECISION_POWER_CONSUMPTION_UNIT_PRICE

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen, die bei der Rundung des Einzelpreises pro kWh für weitere Berechnungen im Rahmen der Debitorenrechnung verwendet werden.

Ist die Global Property nicht oder nicht richtig in den Grundeinstellungen konfiguriert, so wird der Standardwert (s. u.) verwendet und der Grundpreis somit quasi nicht gerundet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Beispiel: Ist der Wert der Global Property auf 5 gesetzt, so ergibt sich für die Rechnung: (Preis/kWh, auf 5 Nachkommastellen gerundet) * Anzahl verbrauchter kWh = Nettopreis.

Standardwert

8

Siehe auch

DEBITOR_INVOICE_VALIDATION_QUEUE_THREAD_POOL_SIZE

Kontext

Kreditorenbuchhaltung, INVOIC

Beschreibung

Die Anzahl der Prozessoren die für die Neuplausibilisierung von INVOICs verwendet werden.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

die Hälfte der verfügbaren Prozessoren

DEBITOR_INVOICE_PDF_ROUNDING_PRECISION_SLP_KWH

Kontext

Debitor, Abrechnung, Schreiben

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen im PDF der SLP-Rechnung für alle Werte mit einer Einheit kWh.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 2

DEBITOR_INVOICE_PDF_ROUNDING_PRECISION_SLP_NON_KWH

Kontext

Debitor, Abrechnung, Schreiben

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen im PDF der SLP-Rechnung für alle Werte mit einer Einheit, die nicht kWh ist.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 2

DEBITOR_INVOICE_PDF_ROUNDING_PRECISION_RLM_KWH

Kontext

Debitor, Abrechnung, Schreiben

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen im PDF der RLM-Rechnung für alle Werte mit einer Einheit kWh.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 2

DEBITOR_INVOICE_PDF_ROUNDING_PRECISION_RLM_NON_KWH

Kontext

Debitor, Abrechnung, Schreiben

Beschreibung

Anzahl der Nachkommastellen im PDF der RLM-Rechnung für alle Werte mit einer Einheit, die nicht kWh ist.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 2

DEBITOR_INVOICE_ADVERTISING

Kontext

Rechnung

Beschreibung

Mit dieser Global Property kann Werbung in den Standardschreiben hinterlegt werden. Diese wird einfach per HTML in die Global Property geschrieben. Bilder können in der Masterpage hinterlegt werden. Es kann keine Styleinformation benutzt werden. Der HTML Code ist begrenzt auf die 1000 Zeichen, welche eine Global Property zulässt.

Mögliche Werte

<HTML>

<br>
<p><font size="2"face="Calibri">Sie heizen mit Gas?</font></p>
<div id="container">
<table align="left">
<col width="150">
<col width="550">
<tr>
<td><img src="img/Gas.png" align="left" width="140" height="75"/></td>
<td align="left">
<font size="2" face="Calibri">Dann nutzen Sie unsere Kooperation mit unserem Gaslieferanten:</font><br>
<font size="2" face="Calibri">Einfach Lieferadresse, Zählernummer und Jahresverbrauch angeben</font><br>
<font size="2" face="Calibri">und wir erstellen Ihnen ein individuelles günstiges Angebot!</font><br>
</td>
</tr>
</table>
</div>

Standardwert

Nicht gesetzt

DEBITORINVOICE_DUEDATE_OFFSET_RLM_CREDIT

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Gibt an, nach wieviel Kalendartagen eine RLM-Rechnung mit Guthaben nach Erstellung fällig sein soll.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 14

DEBITORINVOICE_DUEDATE_OFFSET_RLM_DEBT

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Gibt an, nach wieviel Kalendartagen eine RLM-Rechnung mit Forderung nach Erstellung fällig sein soll.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 14

DEBITORINVOICE_DUEDATE_OFFSET_SLP_CREDIT

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Gibt an, nach wieviel Kalendartagen eine SLP-Rechnung mit Guthaben nach Erstellung fällig sein soll.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 14

DEBITORINVOICE_DUEDATE_OFFSET_SLP_DEBT

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Gibt an, nach wieviel Kalendartagen eine SLP-Rechnung mit Forderung nach Erstellung fällig sein soll.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert 14

DEBITORINVOICE_GENERATE_INVOIC

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Über diesen Wert kann gesteuert werden, ob für jede Debitorenrechnung eine INVOIC Marktnachricht verschickt wird.

Mögliche Werte

true/false

Standardwert false

Siehe auch

DEBITORINVOICE_GENERATE_INVOIC_EMAIL

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Über diesen Wert kann eine Emailadresse angegeben werden, die in die CTA+IC und CTA+IC+COM Segmente geschrieben wird.

Mögliche Werte

Freitext

Standardwert keiner

Siehe auch

DEBITORINVOICE_GENERATE_INVOIC_IDENTIFIER

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Über diesen Wert kann der Prüfidentifikator angegeben werden, der zur Erstellung der Invoic verwendet wird.

Mögliche Werte

Freitext - Prüfidentifikator der Invoics

Standardwert 31002

Siehe auch

DEBITORINVOICE_GENERATE_INVOIC_TYPE

Kontext

Debitor, Abrechnung

Beschreibung

Über diesen Wert kann der Wert im IMD Segment definiert werden, der zur Erstellung der Invoic verwendet wird.

Mögliche Werte

Freitext - IMD Segment, z.B. JVR, ABS, ABR, oder frei lassen, dann wird das IMD Segment weg gelassen

Standardwert JVR

Siehe auch

DEBITORINVOICE_USE_PERIODEND_AS_POSTINGDATE

Kontext

Abrechnung, Buchhaltung

Beschreibung

Diese Grundeinstellung bestimmt, ob im Rahmen der Rechnungsstellung das PeriodEnd Datum als Postingdate genommen wird, oder das Aktivierungsdatum der Rechnung.

Mögliche Werte

true/false

Standardwert

Nicht gesetzt und damit false. Es wird also standardmäßig das Aktivierungsdatum genommen.

DIRECT_BONUS_DAYS_BACKWARD_FROM_NOW

Kontext

Verträge, Bonus

Beschreibung

Gibt an, ob bei einem CSV-Vertragsimport die Frist für die Auszahlung des Sofortbonus ab Import- (true) oder ab Lieferbeginndatum (false) berechnet werden soll.

Dies ist insbesondere entscheidend bei Lieferbeginn mit Neueinzug zu einem Datum in der Vergangenheit.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

Siehe auch

DIRECT_BONUS_MINIMUM_DAYS_IN_FUTURE

DIRECT_BONUS_MINIMUM_DAYS_IN_FUTURE

Kontext

Verträge, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Werktage an, welche das Auszahlungsdatum (d. h. die Fälligkeit) des Sofortbonus mindestens in der Zukunft liegen muss.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

10

Siehe auch

DIRECT_BONUS_DAYS_BACKWARD_NOW

DIRECT_DEBIT_MESSAGE_MAX_ENTRIES

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung 

Gibt an, wie viele Buchungen in einer Lastschrift-Exportdatei maximal enthalten sein dürfen.

Dies dient u. a. dazu sicherzustellen, dass Banken die Lastschriftdateien akzeptieren. Sollten insgesamt mehr Lastschriften zum Export bereitstehen, als in einer Exportdatei enthalten sein dürfen, so werden diese automatisch auf mehrere Dateien aufgeteilt.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

500

DIRECT_DEBIT_MESSAGE_DAYS_IN_ADVANCE

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung 

Gibt an, wie viele Tage vor Fälligkeit eine Forderung per Lastschrift eingezogen wird. Die Lastschriftdatei muss einen Tag vor Fälligkeit an die Bank übergeben werden.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

3

DIRECT_DEBIT_MESSAGE_SUBJECT_SPECIFIC

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung

Kundenspezifischer Text im Verwendungszweck des Lastschriftauftrags. Ist die Global Property angelegt, so wird der Eintrag darin automatisch in den Verwendungszweck von Lastschriftaufträgen eingefügt. So kann hier beispielsweise der Name des Lieferanten eingetragen werden, sodass ein Lastschriftauftrag einen Verwendungszweck wie “MeinStrom AG - Abschlag April 2015” statt “Abschlag April 2015” hätte.

Mögliche Werte

<Beliebige Zeichenfolge>

Standardwert

DIRECT_DEBIT_MESSAGE_EXPORT_PATH

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung

Ist dieser Pfad gesetzt werden dort SEPA-Datein mit Lastschriftnachrichten abgelegt. Der Export wird pro Nachricht nur einmal durchgeführt. Der Erfolg wird im Dialog Lastschriftaufträge in der Spalte Exportdatum vermerkt. Dieser Prozess wird durch DIRECT_DEBIT_MESSAGE_EXPORT_CRON_EXPRESSION gesteuert.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

Siehe auch

DIRECT_DEBIT_MESSAGE_EXPORT_CRON_EXPRESSION

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung

Legt fest in welchem Intervall der automatische Export von SEPA-Dateien nach neuen eingegangenen Lastschriftnachrichten prüft. Der Export findet nur statt wenn auch DIRECT_DEBIT_MESSAGE_EXPORT_PATH gesetzt ist.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

Standardwert

5/20 * ? * * * (alle 20 Minuten ab 5 Minuten nach der vollen Stunde)

Siehe auch

DONT_SEND_PAYMENT_METHOD_CHANGED_MAIL

Kontext

Geschäftspartner, Bankverbindung, Zahlweise

Beschreibung

Sofern diese Einstellung den Wert true besitzt, wird das System bei einer Änderung der Zahlweise den Kunden nicht automatisch per Mail informieren. Wenn diese Einstellung nicht vorhanden ist oder den Wert false besitzt, wird eine Bestätigungsmail an den Kunden gesendet, wenn die Zahlweise geändert wurde.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

 false, bzw. standardmäßig ist die Einstellung nicht vorhanden

DUNNING_IGNORE_DEBIT_ACCOUNT_TYPE

Kontext Buchhaltung, Debitorenkonto, Mahnwesen

Beschreibung

Bevor das System eine automatische Mahnung erstellt, wird nach offenen Guthabenbuchungen für das Debitorenkonto gesucht. Sind offene Guthabenbuchungen vorhanden, wird eine Aufgabe erstellt, damit ein Bearbeiter die Zahlungseingänge ggf. verknüpfen kann.
Die Grundeinstellung beschreibt die Kontotypen, deren Guthabenbuchungen ignoriert werden sollen. D.h. alle Guthabenbuchungen die von einem Kontotyp aus der Grundeinstellung an das Debitorkonto gebucht sind, werden für die Mahnungserstellung ignoriert bzw. nur der gedeckte Betrag wird berücksichtigt.

Mögliche Werte

<Durch Komma getrennt, beliebige Kontotypen>

Standardwerte

100000, 100001 <(Sofortbonus, Jahresbonus)>

DUPLICATE_CONTRACT_LOCKED

Kontext

Verträge,Vertragsimport

Beschreibung

Wenn im Rahmen des Vertragsimports ein Vertragsduplikat gefunden wurde, wird eine Aufgabe erzeugt. In dieser Aufgabe erhält man die Möglichkeit den Vertrag zu löschen oder anzunehmen. Wenn die Grundeinstellung DUPLICATE_CONTRACT_LOCKED jedoch auf true steht, ändern sich die erzeugten Möglichkeiten zu “Vertrag sperren” oder “Vertrag annehmen”.

Mögliche Werte

true / falsch

Standardwerte

EDI_OUTBOUND_APERAK_CLARIFY

Kontext

Marktkommunikation

Beschreibung

Legt fest, ob von MBS aufgrund von fehlgeschlagenen fachlichen Prüfungen erzeugte APERAK-Nachrichten direkt versendet werden sollen oder ob vor dem Versand eine Sachbearbeiteraufgabe angelegt werden soll. Der Sachbearbeiter kann dann entscheiden, ob die APERAK versendet werden soll oder nicht. Die Entscheidung kann für jede fachliche Prüfung separat eingestellt werden.

Mögliche Werte

<Kommaseparierte Liste von Prüfidentifikatoren, bei deren Fehlschlag eine Sachbearbeiteraufgabe erzeugt werden soll>, z. B. 11017, 13002.

Standardwert

Nicht gesetzt

EDI_OUTBOUND_IGNORED_INCIDENTS

Kontext

Marktkommunikation

Beschreibung

Legt fest, ob der Versand von bestimmten Nachrichten unterdrückt werden soll.

Mögliche Werte

<Kommaseparierte Liste von Prüfidentifikatoren>, z. B. 11017, 13002.

Standardwert

nicht gesetzt

EDI_OUTBOUND_IMMEDIATE

Kontext

Marktkommunikation

Beschreibung

Legt fest, ob ausgehende EDIFACT-Nachrichten direkt oder über die Message Queue versendet werden sollen.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

EDI_OUTBOUND_ONLINE

Kontext

Marktkommunikation

Beschreibung

Legt fest, ob ausgehende EDIFACT-Nachrichten über die B2B versendet werden. Ist der Wert auf false gesetzt, gehen keinerlei Marktnachrichten aus MBS in die “echte Welt” raus. Dies macht z. B. Sinn, wenn eine Testumgebung eingerichtet werden soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

EDM_EXPORT_CHANNEL

Kontext

Stammdaten, Lieferbeginn, Lieferende

Beschreibung

Wenn gesetzt werden Daten für das EDM-System gesammelt und täglich gebündelt per Job an das B2B an den hier angegebenen Channel versand.

Mögliche Werte

<Channel Name> z. B. “OUTBOUND_EDI”

Standardwert

nicht gesetzt

Siehe auch

EDM_EXPORT_CLIENT_NUMBER

Kontext

Stammdaten, Lieferbeginn, Lieferende

Beschreibung

Der an dieser Global Property gebundene Wert wird in dem EDM-Daten-Export für das Feld “MANDT” verwendet.

Mögliche Werte

z. B. “101”, “TEST” oder andere Zeichenketten mit einer max. Länge von 255 Zeichen

Standardwert

nicht gesetzt

Siehe auch

EDI_REFERENCE_NUMBER_PREFIX

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt ein Prefix Refernznummer ausgehender Nachrichten fest.

Mögliche Werte

Alphanummerische Werte

Standardwert

W

EDI_TRANSACTION_NUMBER_PREFIX

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt ein Prefix Transaktionsnummer ausgehender Nachrichten fest.

Mögliche Werte

Alphanummerische Werte

Standardwert

T

EDI_TESTGENERATOR_ROUTING

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt fest, ob Nachrichten gegen das Systemweiche Testtool validiert werden.

Mögliche Werte

Boolean

Standardwert

false

EDI_TESTGENERATOR_ROUTING_URL

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt fest, unter welcher URL das Systemweiche Testtool erreichbar ist. (z.B. http://localhost:9000)

Mögliche Werte

Alphanummerische Werte

EDI_INBOUND_IMMEDIATE

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt fest, ob eine eingehende Nachricht direkt verarbeitet werden soll.

Mögliche Werte

true, false

INBOUND_EDI_QUEUE_CRON_EXPRESSION

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt fest, in welchem Intervall die Nachrichtenverarbeitung nach neuen eingegangenen Edi-Nachrichten prüft.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

OUTBOUND_EDI_QUEUE_CRON_EXPRESSION

Kontext

EDI

Beschreibung

Legt fest, in welchem Intervall die Nachrichtenverarbeitung nach neuen ausgehenden Edi-Nachrichten prüft.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

EFLOW_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Datenimporte von E-Flow

Beschreibung

Das Datei-Verzeichnis, aus dem E-Flow-Dateien nach myBusiness Supplier importiert werden. Das Setzen eines Wertes aktiviert den Filecrawler für E-Flow-Importe.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Beispiel-Werte:

  • /opt/mbs/EFlowInbox
  • C:\nli\mBS\EFlowInbox

Standardwert

Nicht gesetzt und Filecrawler somit deaktiviert

Siehe auch

EFLOW_RECEIVER__EMAIL_ADDRESS

Kontext

Konfiguration Datenimporte von E-Flow

Beschreibung

E-Mail-Adresse, die als Empfänger in die erzeugten E-Mails eingefügt wird.

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>

Standardwert

E-Flow.Receiver@mbs-demo.com

Siehe auch

EFLOW_SENDER__EMAIL_ADDRESS

Kontext

Konfiguration Datenimporte von E-Flow

Beschreibung

E-Mail-Adresse, die als Absender in die erzeugten E-Mails eingefügt wird, falls kein Geschäftspartner zugeordnet werden konnte.

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>

Standardwert

E-Flow.Sender@mbs-demo.com

Siehe auch

ELASTICSEARCH_HOST

Kontext

Elasticsearch Index Verwaltung (Lastprofile)

Beschreibung

Der DNS Name oder die IP Adresse unter welcher der Elasticsearch Knoten erreichbar ist. Nur wenn diese Grundeinstellung gesetzt ist werden Lastprofile direkt aus Elasticsearch geladen. Andernfalls wird eine obsolete Logik verwendet welche ausdrücklich nicht empfohlen wird.

Mögliche Werte

DNS Name oder IP Adresse

Standardwert

Nicht gesetzt

ELASTICSEARCH_PORT

Kontext

Elasticsearch Index Verwaltung (Lastprofile)

Beschreibung

Der Port an ELASTICSEARCH_HOST unter welchem der Elasticsearch Knoten Anfragen entgegennimmt.

Mögliche Werte

Ganze Zahl zwischen 0 bis 65535

Standardwert

9300

ELASTICSEARCH_CACHE_MAXSIZE

Kontext

Elasticsearch Index Verwaltung (Lastprofile)

Beschreibung

Die Maximale Anzahl an Lastprofilen welche durch MBS gecached werden sollen. Umso höher der Wert desto mehr Speicher wird der Application Server verwenden allerdings könnnen so ggf. Performanceverbesserungen erzielt werden.

Mögliche Werte

0-999999

Standardwert

500

ELASTICSEARCH_CACHE_MAXIDLE

Kontext

Elasticsearch Index Verwaltung (Lastprofile)

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert einen Zeitraum welcher in Verbindung mit ELASTICSEARCH_CACHE_MAXIDLE_UNIT ein Zeitlimit bildet. Wenn ein Eintrag im Lastprofil Cache dieses Limit überschreitet wird es bei erneutem Aufruf erneut aus Elasticsearch geladen.

Mögliche Werte

Eine ganze Zahl zwischen 1 und 9999

Standardwert

24 (Der Standardwert von ELASTICSEARCH_CACHE_MAXIDLE_UNIT ist “HOURS” sodass Lastprofile nach 24 Stunden aus dem Cache entfernt werden.)

ELASTICSEARCH_CACHE_MAXIDLE_UNIT

Kontext

Elasticsearch Index Verwaltung (Lastprofile)

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert die Zeiteinheit welche in Verbindung mit ELASTICSEARCH_CACHE_MAXIDLE ein Zeitlimit bildet. Wenn ein Eintrag im Lastprofil Cache dieses Limit überschreitet wird es bei erneutem Aufruf erneut aus Elasticsearch geladen.

Mögliche Werte

NANOSECONDS, MICROSECONDS, MILLISECONDS, SECONDS, MINUTES, HOURS, DAYS

Standardwert

HOURS (Der Standardwert von ELASTICSEARCH_CACHE_MAXIDLE ist “24” sodass Lastprofile nach 24 Stunden aus dem Cache entfernt werden.)

ELASTICSEARCH_CACHE_DISABLE

Kontext

Elasticsearch Index Verwaltung (Lastprofile)

Beschreibung

Sofern diese Grundeinstellung auf TRUE steht wird der Cache nicht verwendet.

Mögliche Werte

true und false

Standardwert

nicht gesetzt, damit false

ELASTICSEARCH_LOAD_PROFILE_LIMIT

Kontext

Maximale Anzahl an zurückgegeben Lastprofilen für einen Zeitraum

Beschreibung

Steuert wie viele Lastprofile maximal aus dem BDM zurückgegeben werden dürfen (z.B. für die Zählerstandsplausiblisierung).

Mögliche Werte

Ganszahl

Standardwert

1000

ENET_IMPORT_FOLDER

Kontext

Marktkommunikation

Beschreibung

Pfad, der die entpackten ene’t-Daten im CSV-Format enthält. Für den Import benötigt wird somit nns_…_csv_windows_1252.zip bzw. die darin enthaltene Datei nns_csv_windows_1252_Netze.csv. Wenn in diesem Order aktuelle ene’t-Daten liegen, werden diese beim Start des Servers (Tomcat) aktualisiert.

Um beliebige Adressen zu unterstützen, werden zusätzliche aktuelle Referenzadressen (Post CD) benötigt. Diese können ähnlich wie die ene’t-Daten über die Global Property REFERENCE_ADDRESSES_IMPORT_FOLDER aktualisiert werden.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

webapps/myBusinessSuppliert/enetData

Testfall

  1. Starten Sie MBS.
  2. Prüfen Sie in der Datenbank die Tabellen FL_ENET… (z. B. FL_ENETSTREETMAPPING). Dort sind die ene’t-Daten gespeichert.

Siehe auch REFERENCE_ADDRESSES_IMPORT_FOLDER

ENTRY_TO_COVER_SELECTOR_DEBITOR_ACCOUNT

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Debitorenkonto

Beschreibung

Legt fest, nach welcher Logik Buchungen (Zahlungseingang, Forderungen, …) auf dem Debitorenkonto einander zugeordnet werden sollen.

Ist die Global Property nicht oder nicht korrekt konfiguriert, wird der Standardwert verwendet. Ist die Global Property falsch konfiguriert (ungültiger Wert), wird eine Warnung in die Log-Datei geschrieben.

Mögliche Werte

  • NoCoveringEntryToCoverSelector: Buchungen werden nicht automatisch miteinander verknüpft.

  • OnlyExactValueEntryToCoverSelector: Es werden nur Buchungen miteinander verknüpft, die sich exakt decken.

  • FromEarliestToLatestEntryToCoverSelector: Buchungen werden nach dem Schema “Jüngste Buchung zuerst, älteste Buchung zuletzt” verknüpft.

  • FromLatestToEarliestEntryToCoverSelector: Buchungen werden nach dem Schema “Älteste Buchung zuerst, jüngste Buchung zuletzt” verknüpft.

Standardwert OnlyExactValueEntryToCoverSelector

EMAIL_QUEUE_INTERVAL

Kontext

E-Mail, Kommunikation

Beschreibung

Beschreibt den zeitlichen Abstand zwischen zwei Ausführungen eines E-Mail-Jobs, bspw. Senden einer E-Mail, welche in einer Queue gespeichert sind.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

1

KILL_METERREADING_REQUESTS

Kontext

Zählerstände, Marktkommunikation

Beschreibung

Bricht beim Systemstart alle laufenden Zählerstandsanfrageprozesse ab. Für Prozesse, bei denen die Antwortfrist noch nicht verstrichen ist, wird ein neuer Prozess gestartet.

Mögliche Werte

<true, false>

Standardwert

<false>

MAIL_QUEUE_BATCH_SIZE

Kontext

E-Mail, Kommunikation

Beschreibung

Über diesen Parameter kann definiert werden, wie viele Emails gleichzeitig vom BDM abgerufen werden, bevor sie verschickt werden. Es wird so lange versucht max MAIL_QUEUE_BATCH_SIZE Emails zu versenden, bis keine mehr im Postausgang sind.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

50

FASTLANE_SUPERADMIN

Kontext

Global

Beschreibung

Mögliche Werte

Standardwert

admin1

FILE_CRAWLER_CONTRACT_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Datenimporte

Beschreibung

Aktiviert den Filecrawler für Vertragsimporte

Mögliche Werte

/opt/tomcat/files/contract

Standardwert

Nicht gesetzt und Filecrawler somit deaktiviert

FILE_CRAWLER_EDI_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Datenimporte

Beschreibung

Aktiviert den Filecrawler für EDIFACT Nachrichten

Mögliche Werte

/opt/tomcat/files/edi

Standardwert

Nicht gesetzt und Filecrawler somit deaktiviert

FILE_CRAWLER_ACCOUNT_STATEMENTS_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Datenimporte

Beschreibung

Aktiviert den Filecrawler für Kontoauszüge

Mögliche Werte

/opt/tomcat/files/accounting

Standardwert

Nicht gesetzt und Filecrawler somit deaktiviert

FILE_CRAWLER_DEGREEDAY_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Gradtagszahlimport

Beschreibung

Bestimmt den Pfad aus dem Gradtagszahlen eines Wetterdienstleisters importiert werden.

Mögliche Werte

/opt/tomcat/files/degreedaydata

Standardwert

Nicht gesetzt und damit wird standardmäßig der Pfad ‘<tomcat-home>/DegreeDayData’ verwendet.

Siehe auch

FILE_CRAWLER_TASK_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Datenimporte

Beschreibung

Aktiviert den Filecrawler für beliebige Textdatein, welche zu Aufgaben werden

Mögliche Werte

/opt/tomcat/files/tasks

Standardwert

Nicht gesetzt und Filecrawler somit deaktiviert

FILE_CRAWLER_USE_ENCODINGS

Kontext

Konfiguration Datenimporte

Beschreibung

Steurt, welche Encodings einer Datei beim automatischen Datenimport erkannt werden. Der Wert der GP kann leer, DETECT oder eine kommaseparierte Liste mit Encodings sein.

Wenn der Wert leer oder DETECT ist, werden die Encodings UTF-8, Cp1252, ISO-8859-1, ISO-8859-15 der Reihe nach probiert. Wenn es mit diesen Encodings ein Problem gibt, kann eine kommaseparierte Liste angegeben werden, um ein spezielles Encoding anzugeben.

Mögliche Werte

leer

DETECT

UTF-8, Cp1252

Standardwert

Nicht gesetzt und somit gleichbedeutend mit DETECT

FILE_CRAWLER_PLZ_BONUS_IMPORT_PATH

Kontext

Konfiguration Datenimporte

Beschreibung

Innerhalb dieser Grundeinstellung kann der Pfad definiert werden, in dem nach einer CSV-Datei mit zu importierenden regionalen Boni gesucht wird.

Mögliche Werte

C:\Users\Username\Desktop\RegionaleBoni

Standardwert

Nicht gesetzt und Filecrawler somit deaktiviert

FORCE_BONUS_ON_CONTRACT_IMPORT

Kontext

Bonus, Vertragsimport

Beschreibung

Standardmäßig wird im System beim Vertragsimport kein Bonus hinterlegt, wenn in der CSV kein Bonus hinterlegt ist. Wird diese Global Property auf true gesetzt, wird in diesen Fall geprüft, ob der Tarif einen Bonus hat, wenn ja, dann wird dieser verwendet.

Mögliche Werte

<true,false>

Standardwert

false

FORCE_NEW_VERSION_NUMBERS

Kontext

Marktkommunikation

Beschreibung

Wird diese Global Property auf true gesetzt, so werden bei der Erstellung von Marktnachrichten die Nachrichtenformate der nächsten Formatumstellung verwendet. Dies ist beispielsweise sinnvoll, um neue Formate in einer Testumgebung zu testen.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

GAS_CONSUMPTION_CALCULATION_METHOD

Kontext

Verbrauchsinterpolation

Beschreibung

Diese Grundeinstellung gibt an, ob das Lastprofil- oder Gradtagszahlverfahren zur Interpolation von Verbräuchen für Gas Verträge angewendet wird.

Mögliche Werte

LOADPROFILE, DEGREEDAY

Standardwert

LOADPROFILE

IGNORE_DUPLICATE_CONTRACTS

Kontext

Verträge, Import

Beschreibung

Hier kann eingestellt werden, ob beim Vertragsimport (aus CSV-Datein oder aus dem Akquiseportal) Duplikate ignoriert werden sollen (true) oder nicht (false).

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

Testfall

  1. Setzen Sie die Global Property unter Administration → Grundeinstellungen auf false.
  2. Öffnen Sie das Vertragsmodul und importieren Sie eine CSV-Datei mit doppelten Einträgen.
  3. Öffnen Sie das Aufgabenmodul. Hier sollte nun eine neue Aufgabe zur Prüfung möglicher Duplikate entstanden sein.

IGNORE_TENANT_IMPORTER_VALIDATION

Kontext

Verträge, Vertragsimporte, Mandantendaten importieren

Beschreibung

Hier kann eingestellt werden, ob beim Importieren von Mandantendaten Datensätze mit invaliden Angaben importiert werden (true) oder nicht (false).

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

Testfall

  1. Setzen Sie die Global Property unter Administration → Grundeinstellungen auf true.
  2. Öffnen Sie Vertragsimporte und importieren Sie eine CSV-Datei mit invaliden Einträgen.
  3. Die invaliden Angaben stehen in der Spalte Kommentar.
  4. Der Datensatz wird verarbeitet und hat abschließend den Status DONE oder ERROR mit einem Stacktrace in der Spalte Fehlertext.

IMAP_CONNECTION_TTL

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Gibt die Zeit in Minuten an, die eine IMAP-Verbindung zu einem E-Mail-Server gehalten wird, bevor sie geschlossen und ggf. neu aufgebaut wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

60

IMAP_ENABLED

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Gibt an, ob eingehende E-Mails (via IMAP-Protokoll) nach MBS importiert werden sollen oder nicht. Der Wert true aktiviert diese Funktion , false deaktiviert sie.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

Siehe auch

IMAP_FAILED_EMAILS_SUBFOLDER

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Der Wert beschreibt den Ordnernamen, in dem die E-Mails gespeichert werden, die nicht erfolgreich gesendet werden konnten.

Mögliche Werte

<Beliebiger Bezeichner>

Standardwert

ERROR

IMAP_FOLDER_PATH

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Server

Beschreibung

Dateipfad, unter dem der Posteingang des angebundenen IMAP-Servers liegt, über den eingehende E-Mails in MBS geladen werden können.

Mögliche Werte

<Dateipfad auf IMAP-Server>

Standardwert

INBOX

IMAP_HOST

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Server

Beschreibung

IP-Adresse, unter der der IMAP-Server erreichbar ist. Dient der Anbindung eines IMAP-Servers zur E-Mail-Kommunikation in MBS.

Mögliche Werte

<IP-Adresse des IMAP-Servers>

Standardwert

IMAP_MAX_RETRIES

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Gibt an, wie oft versucht wird eine unterbrochene IMAP-Verbindung wieder aufzubauen.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

60

IMAP_PASSWORD

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Server

Beschreibung

Passwort, das für den Zugriff auf das Postfach auf dem IMAP-Server benötigt wird, aus dem eingehende E-Mails nach MBS geladen werden sollen.

Mögliche Werte

<Passwort des Postfachs>

Standardwert

IMAP_PORT

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Server

Beschreibung

Port, über den der IMAP-Server angesprochen werden kann, über den eingehende E-Mails in MBS geladen werden können.

Mögliche Werte

<Portnummer des IMAP-Servers>

Standardwert

IMAP_RECONNECT_MINUTES

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Server

Beschreibung

Intervall (in Minuten), in dem MBS versuchen soll, sich wieder mit dem IMAP-Server zu verbinden, über den eingehende E-Mails in die Anwendung geladen werden können.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

1

IMAP_STORE

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Bei Abwicklung der E-Mail-Kommunikation über das IMAP-Protokoll (vgl. Global Property IMAP_ENABLED) wird über die Global Properties IMAP_STORE und IMAP_STORE_PROTOCOL eingestellt, ob die Kommunikation unverschlüsselt Kommunikation (imap) oder verschlüsselt (imaps) stattfinden soll.

Mögliche Werte

imap, imaps

Standardwert

(Kein Standardwert muss gesetzt werden!)

Siehe auch

IMAP_STORE_PROTOCOL

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Bei Abwicklung der E-Mail-Kommunikation über das IMAP-Protokoll (vgl. Global Property IMAP_ENABLED) wird über die Global Properties IMAP_STORE und IMAP_STORE_PROTOCOL eingestellt, ob die Kommunikation unverschlüsselt Kommunikation (imap) oder verschlüsselt (imaps) stattfinden soll.

Mögliche Werte

imap, imaps

Standardwert

(Kein Standardwert muss gesetzt werden!)

Siehe auch

IMAP_USER

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Server

Beschreibung

Benutzername des E-Mail-Kontos, aus dem eingehende E-Mails vom IMAP-Server nach MBS geladen werden sollen.

Mögliche Werte

<Benutzername>

IMPORT_REGIONAL_PRICE_DISABLE_VALIDATION

Kontext

Import der Regionalen Preise

Beschreibung

Es gibt eine Validierung, dass das AB_DAT nicht vor dem aktuellen Datum liegen darf. Da dies nicht in allen Use Cases (Migration) aktiv sein darf. Kann über diese Propertie diese Validierung deaktiviert werden.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

INTERNAL_PLATFORM_CONTRACT_IMPORT_BONUS_DAYS

Kontext

Verträge, Vertragsimport, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die bei einem intern abgeschlossenen Vertrag nach Lieferbeginn gewartet wird, bis der Sofortbonus ausgezahlt wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

60

INTERNAL_PLATFORM_CONTRACT_IMPORT_BONUS_DAYS_EXTERN

Kontext

Verträge, Vertragsimport, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die dem Kunden bei einem intern abgeschlossenen Vertrag als Auszahlungsfrist für den Sofortbonus ab Lieferbeginn bestätigt wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert 1>

Standardwert

60

INVOIC_MORE_QUANTITY_INVOICE_TAX_TRANSFER_TAX_TO_305

Kontext

Mehrmengenabrechnung ohne Reverse Charge, Steuerbuchung

Beschreibung

Falls GP mit true gepflegt ist, wird die Steuerbuchung von Kreditor (101) an Vorsteuer (305) gebucht, andernfalls von Kreditor (101) an MwSt (300)

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

-

INVOIC_VALIDATION_AB1_BRUTTOMAXAMOUNT

Kontext

Kreditorenrechnung, INVOIC

Beschreibung

Über diese Gloabl Propertie wird der Betrag gesteuert, der für die Prüfung von Kreditoren Abschlagsrechnungen verwendet wird. Siehe auch Invoice Prüfung AB1

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert 1>

Standardwert

500

INVOIC_VALIDATION_USE_SAP_HISTORY

Kontext

Kreditorenrechnung, INVOIC

Beschreibung

Es gibt die Möglichkeit bei der Validierung der Kreditorenrechnung Daten aus dem Altsystem (Legacy System) zu berücksichtigen. Siehe auch Invoice Prüfungen und PRE_SAP

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

INVOICE_TRIGGER_DEFAULT

Kontext

Rechnungsläufe

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert den Standardwert für die Rechnungsportionierung. Der angegebene Wert wird für jeden neuen Vertrag gesetzt. Außerdem wird nach jeder Rechnungserzeugung für einen Vertrag der Rechnungsauslöser wieder auf den definierten Wert gesetzt. AUTOMATIC bedeutet “Automatische Rechnungserzeugung” während MANUAL für “Manuelle Rechnungserzeugung” steht. Der Rechnungsauslöser FORCE (“Erzwungene Rechnungserzeugung”) darf in dieser Grundeinstellung nicht gesetzt werden.

Mögliche Werte

AUTOMATIC, MANUAL

Standardwert

AUTOMATIC

JOURNAL_ACCOUNTINGAREA

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Referenz auf den jeweiligen Buchhaltungsbereich (Buchungskreis) in Dateiname, Kopf und Einträgen des Nebenbuchexports.

Der Dateiname setzt sich etwa wie folgt zusammen: FIBUK_ bzw. FIBUP_[Buchungskreis]_[Journallognummer]_[Erzeugungsdatum]_[Uhrzeit].txt

Die aggregierten Journaleinträge, die alle Buchungen eines Buchungstyps zusammenfassen enthalten ebenfalls den Buchungskreis:

[Mandant][8-stellige interne Identifikationsnummer]SK[Buchungskreis][Referenznummer]

Beispiel im Nebenbuchexport

Abbildung. Beispiel für die Verwendung der Global Property JOURNAL_ACCOUNTINGAREA.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Standardwert

1010

Siehe auch

JOURNAL_AGGREGATION_TIME_CONFIG

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Beschreibt den Zeitraum in der Journalerstellung für welchen Buchungen in einem Journal zusammen gefasst werden sollen.

Bei der Erstellung von Journalen werden alle noch nicht journalisierten Buchungen anhand des Buchungsdatum und dem Abrechnungszeitraum aggregiert. Danach werden die aggregierten Buchungen in ein oder mehr Journale geschrieben. Folgende werde können konfiguriert werden:

  • ALL: Alle neuen aggregierten Einträge werden in ein einziges Journal geschrieben.

  • ACCOUNTING_PERIOD: Für jeden Abrechnungszeitraum wird ein Journal erstellt.

  • POSTING_DATE: Für jeden Abrechnungszeitraum und für jedes Buchungsdatum wird ein Journal erstellt.

Mögliche Werte

Die oben genannten Möglichkeiten

Standardwert

ACCOUNTING_PERIOD

Siehe auch

JOURNAL_EXPORT_FORMAT

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Format der Nebenbuchexport-Datei (Journal).

Mögliche Werte

  • SAP (Legacy SAP Festbreiten-Textformat)
  • CSV
  • Excel
  • IDOCXML

Standardwert

SAP

Siehe auch

JOURNAL_EXPORT_VALUE_FORMAT

Kontext

Buchhaltung, Journal, Excel

Beschreibung

Zahlenformat bei Excelexport. Insbesondere führende Nullen können hier eingefügt werden.

Mögliche Werte

https://docs.oracle.com/javase/7/docs/api/java/text/DecimalFormat.html

Standardwert

”##########0.####”

Siehe auch

JOURNAL_EXPORT_ONLY_ONCE

Kontext

Journalexport

Beschreibung

Verhindert, dass ein Journal mehrfach exportiert wird

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

-

JOURNAL_FIELD_MAPPING

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Baut den Header für den Excel Export auf. Den Spalten können Konstante Werte oder Einträge aus dem JornalEntry zugewiesen werden. Dabei ist es auch möglcih Bedingungen zu vergeben.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Version=V07,Buchungskreis=0168,Kontenart=AccountCategory,Konto=AccountNumber,Betrag Soll=ValueInLocalCurrency=DebitCreditoIdentification=S=0,Betrag Haben=ValueInLocalCurrency=DebitCreditoIdentification=H=0,Steuerkennzeichen=TaxCode,Kostenstelle=CostCenter,Text=getPostingText=

Standardwert

nicht gesetzt, dann Excel Export nicht möglich

Siehe auch

JOURNAL_FILENAME_MANDANT

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Bezeichnung des Mandanten im Namen der Nebenbuchexport-Datei (Kopf und Positionen).

Beispiel im Nebenbuchexport

Abbildung. Beispiel für die Verwendung der Global Property JOURNAL_FILENAME_MANDANT.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Standardwert

V001

Testfall

  1. Importieren Sie Kontoauszüge aus einer STA-Datei.
  2. Gehen Sie z. B. zu Transitkonto und buchen Sie eine Buchung auf ein anderes Konto um.
  3. Erstellen Sie ein Journal für die Buchung.
  4. Exportieren Sie das Journal.

Siehe auch

JOURNAL_FOLDERPATH

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Ordnerpfad, unter dem das Nebenbuch beim Export abgelegt wird.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

.

Siehe auch

JOURNAL_IDOC_*

Kontext

Buchhaltung, Journal, IDoc-Export

Beschreibung

Eine Sammlung von Einstellungen für den Journalexport in das SAP-IDoc-XML-Format. Wegen der großen Zahl dieser Einstellungen werden sie auf einer separaten Seite dokumentiert.

JOURNAL_JOURNALHEAD_ENTRIES_TYPE

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Belegart, die für jeden Beleg in der Kopfdatei des Nebenbuchexports angegeben wird. Über die Belegart lassen sich verschiedene Buchhaltungsbelege klassifizieren und unterschiedliche Geschäftsvorfälle unterscheiden.

Beispiel im Nebenbuchexport

Abbildung. Beispiel für die Verwendung der Global Property JOURNAL_JOURNALHEAD_ENTRIES_TYPE.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Standardwert

SK

Siehe auch

JOURNAL_JOURNALHEAD_GENERAL_LEDGER_INTERFACE

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Schnittstelle zum Hauptbuch, die beim Nebenbuchexport im Journal-Kopf ausgegeben wird.

Beispiel im Nebenbuchexport

Abbildung. Beispiel für die Verwendung der Global Property JOURNAL_JOURNALHEAD_GENERAL_LEDGER_INTERFACE.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Standardwert

MBS

Siehe auch

JOURNAL_MANDANTOR

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Bezeichnung des Mandanten im Kopf des Buchungssatzes beim Nebenbuchexport:

[Mandant][8-stellige interne Identifikationsnummer]SK[Buchungskreis][Referenznummer]

Beispiel im Nebenbuchexport

Abbildung. Beispiel für die Verwendung der Global Property JOURNAL_MANDANTOR.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Standardwert

110

Siehe auch

JOURNAL_TEMPORARY_FOLDERPATH

Kontext

Buchhaltung, Journal

Beschreibung

Ab Release 119 schreibt der automatische Nebenbuch-Export die Exporte nicht mehr direkt in den angegeben Zielordner JOURNAL_FOLDERPATH. Stattdessen legt der Prozess in ein temporäres Verzeichnis an und erst nach erfolgreichen und vollständigen Abschluss werden alle erzeugten Dateien in den Zielordner verschoben. Ohne weitere Konfiguration wird ein System-internes, schreibbares und temporäres Verzeichnis verwendet.

Wird durch diese Konfiguration ein Ordner gesetzt, wird dieser für den temporären Nebenbuch-Export genutzt, bevor das Ergebnis in den Zielordner übertragen wird. Der angegebene Ordner muss durch MBS beschreibbar sein, ansonsten können keine Nebenbuch-Export geschrieben werden.

Die Konfiguration ist optional. Sie sollte Anwendung in Fällen finden, in denen das Sytem-interne temporäre Verzeichnis und der Zielordner auf unterschiedlichen Partitionen des Dateisystems liegen. In diesem Fall kann ein temporärer Ordner auf der gleichen Partition zu Performance-Verbesserungen beitragen.

Die Konfiguration darf nicht auf den gleichen Wert gesetzt werden wie der Zielordner. Eine solche Konfiguration wird vom Nebenbuch-Export abgeleht und der Prozess bricht ab.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

Siehe auch

LETTER_PRINTER_FOR_POSTAL_DELIVERY__EMAIL_ADDRESS

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Briefpost

Beschreibung

Technische E-Mail-Adresse der Druckstraße. Falls eine Kommunikation per Briefpost möglich sein soll, muss hier eine E-Mail-Adresse angegeben werden, unter der ein technischer Dienst die empfangenen E-Mails auswertet, die Anhänge (PDF) druckt und versendet.

Falls zusätzlich der Wert LETTER_PRINTER_FOR_POSTAL_DELIVERY__REDIRECTION_PATH gesetzt ist, dann werden die E-Mails nicht direkt an die Druckstraße geschickt, sondern die E-Mail-Anhänge (PDF) werden als Dateien abgelegt.

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>

Standardwert

Nicht gesetzt, daher Kommunikation per Briefpost nicht möglich

Siehe auch

LETTER_PRINTER_FOR_POSTAL_DELIVERY__REDIRECTION_PATH

Kontext

Kommunikation, E-Mails, Briefpost

Beschreibung

Das Datei-Verzeichnis, in das die Anhänge (PDF) der E-Mails gespeichert werden, statt zur Druckstraße geschickt zu werden. Dieser Wert wird nur verwendet, wenn die Ausgabe zur Druckstraße aktiv ist. Zum Aktivieren der Ausgabe zur Druckstraße muss der Wert LETTER_PRINTER_FOR_POSTAL_DELIVERY__EMAIL_ADDRESS gesetzt sein.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Beispiel-Werte:

  • /letterprinter/inbox/mBS
  • N:\letterprinter\inbox\mBS

Standardwert

Nicht gesetzt, daher keine Datei-Ausgabe für die Druckstraße

Siehe auch

LOADPROFILE_ACCURACY

Kontext

Lastprofile, Verbrauchshochrechnung

Beschreibung

Mit dieser Einstellung kann definiert werden, ob und in welcher Weise MBS auf Fallbacklastprofile zugreift.

Mögliche Werte

linear -> Es werden keine Lastprofile verwendet. Die Interpolation läuft immer linear.

useFallbackIfNeeded -> Es werden Fallbacklastprofile verwendet, sofern für den Zeitraum keine realen Profile vorliegen. Ansonsten nur reale Profile.

onlyDefined -> Es werden nur reale Profile verwendet.

onlyFallback -> Es werden nur Fallbackprofile verwendet.

Standardwert

useFallbackIfNeeded

LOADPROFILE_SAVE_ONE_VALUE_PER_DAY

Kontext

Lastprofile, Verbrauchshochrechnung

Beschreibung

Mit dieser Einstellung kann definiert werden, ob MBS einen oder 96 Viertelstundenwerte pro Tag im Index speichert. Zur Hochrechnung benötigt MBS nur einen Wert. Damit nur ein Wert pro Tag gespeichert wird, muss zusätzlich ELASTICSEARCH_HOST gesetzt sein und LOADPROFILE_UPLOAD_WITHOUT_BDM=false sein. Achtung, dann kann MBS nicht mehr auf die alte Art per BDM Lastprofile hochrechnen. Mögliche Werte

true/false

Standardwert

true

LOADPROFILE_UPLOAD_WITHOUT_BDM

Kontext

Lastprofile, Verbrauchshochrechnung

Beschreibung

Mit dieser Einstellung kann definiert werden, ob MBS die Lastprofile direkt in den Elasticsearch Index speichert, oder das BDM hierfür verwendet. Damit Lastprofile direkt in den Index gespeichert werden, muss zusätzlich ELASTICSEARCH_HOST definiert sein. Achtung, wenn aktiv kann MBS nicht mehr auf die alte Art per BDM Lastprofile hochrechnen.

Mögliche Werte

true/false

Standardwert

false

LOADPROFILE_IMPORT_FOLDER

Kontext

Testumgebung, Lastprofil

Beschreibung

Dateipfad, aus dem beim Start der Anwendung das Edi-Lastprofil (sofern vorhanden) eingespielt wird, falls noch kein Standardlastprofil hinterlegt wurde.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

MAIL_FROM

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

E-Mail-Adresse, die als Absender bestimmter aus MBS heraus versendeter E-Mails verwendet wird. Die betroffenen E-Mails sind:

  • Manuell erstellte E-Mails,
  • Antworten auf eingehende E-Mails,
  • automatisch generierte hausinterne E-Mails (z. B. bei Erstellung von Lastschriftaufträgen und Überweisungen),
  • E-Mails an Personen, die keine Geschäftspartner sind (z. B. Fahrplanmeldung).

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>, z. B. noreply@meine-domain.de

Testfall

  1. Ändern Sie die Global Property MAIL_FROM unter Administration → Grundeinstellungen in MBS.

  2. Öffnen Sie das Modul “Kommunikation” und erstellen Sie manuell eine neue E-Mail. In dem Feld “Von” sollte Ihre soeben festgelegte Absenderadresse zur Auswahl stehen.

MAIL_PASSWORD

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Passwort zu dem E-Mail-Konto, von dem aus MBS Nachrichten versenden soll.

Mögliche Werte

<Passwort>

Siehe auch

MAIL_USER

MAIL_RECIPIENTS_REMADV_INFO

Kontext

Kommunikation, E-Mails,

Beschreibung

Der Wert gibt an, an wen eine Info-Mail geschickt wird, wenn der Lastschriftaufträge übergeben werden. Ist der Wert nicht gesetzt, wird keine Mail geschickt.

Mögliche Werte

<Verteiler mit E-Mail-Adressen>

Standardwert

-

MAIL_SENDER_FIRST_NAME

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Vorname des Absenders, der in von MBS generierten E-Mails angegeben werden soll.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Testfall

  1. Ändern Sie die Global Property MAIL_SENDER_FIRST_NAME unter Administration → Grundeinstellungen in MBS.

  2. Öffnen Sie das Modul Kommunikation und erstellen Sie manuell eine neue E-Mail. In dem Feld “Von” sollte neben der von Ihnen festgelegten Absenderadresse auch der Absendername zu sehen sein

Siehe auch

MAIL_SENDER_LIST

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Liste an Absenderadressen, die bei Erstellung einer neuen E-Mail sowie beim Beantworten einer eingehenden E-Mail in MBS angeboten werden sollen.

Mögliche Werte

<Kommaseparierte Liste von E-Mail-Adressen>

Standardwert

Siehe auch

MAIL_SENDER_NAME

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Nachname des Absenders, der in von MBS generierten E-Mails angegeben werden soll.

Mögliche Werte

<Frei definierbare Zeichenkette>

Standardwert

Siehe auch

MAIL_STORAGE_PAGE_SIZE

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Diese Global Property ist veraltet und sollte nicht mehr verwendet werden. Falls sie auf Ihrem System noch eingerichtet ist, setzen Sie die Global Property auf 0 oder entfernen Sie sie.

Mögliche Werte

0

MAIL_USER

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

ID für die Verbindung mit dem E-Mail-Server, von dem Nachrichten abgerufen werden sollen.

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>

Standardwert

Siehe auch

MAIL_PASSWORD

MAIL_SHOW_MAX_RESULTS

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

In allen Oberflächen im Kommuniaktionsmodul werden maximal MAIL_SHOW_MAX_RESULTS Emails angezeigt.

Mögliche Werte

Ganzzahl

Standardwert

50

MAKO2020_UPDATE_MASTERDATA

Kontext

Mako2020, Marktkommunikation

Beschreibung

Legt fest, ob beim Systemstart die für die Mako2020 Änderungen aktualisiert werden sollen.

Mögliche Werte

Boolean

Standardwert

false

MASTERDATA_EXPORT_RESULT_PATH

Kontext

Geschäftspartner, Export

Beschreibung

Beschreibt den Dateipfad, an dem die Export-Datei des Geschäftspartner-Exports abgelegt werden soll.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

MASTERPAGE_FILE_PATH_IN_TOMCAT_LIB

Kontext

Berichtswesen

Beschreibung

Beschreibt den Dateipfad, aus dem die Masterpage-Jar-Datei hochgeladen wird.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

C:\Benutzer\Benutzername\Desktop\Tomcat8_mbs_01\lib\MasterPages-DateiName.jar

MAX_PROGNOSIS_DEVIATION_RATE

Kontext

Prognosen, Marktkommunikation, Abschlagspläne

Beschreibung

Dieser Wert legt fest, um wie viel die Kundenprognose maximal von der des Verteilnetzbetreiber abweichen darf, damit keine Stammdatenänderung an den Verteilnetzbetreiber geschickt wird. Dieses Limit ist relevant bei der Aktivierung neuer Abschlagspläne.

Beispiel: Wenn der Wert bei 0.1 liegt und eine Verteilnetzbetreiber Prognose von 1000 kWh für einen Vertrag in MBS vorliegt, so muss die neue Prognose bei der Aktivierung eines Abschlagplans über 1100 kWh oder unter 900 kWh liegen, damit eine Stammdatenänderung an den Verteilnetzbetreiber geschickt wird.

Mögliche Werte

<0, 0.1, 0.2, 0.n, 0.9, 1>

Standardwert

0.1

MAXIMAL_NUMBER_OF_METER_READING_DECIMAL_PLACES

Kontext

Zählerstand

Beschreibung

Bie GP beschreibt, mit wievielen Nachkommastellen des Zählers gerechnet werden soll.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

3

MAXIMUM_DAYS_INVOICE_ALLOWED_IN_FUTURE

Kontext

Debitorrechnungen

Beschreibung

Definitiert ein Zeitintervall von heute bis Wert in Tagen in die Zukunft, in dem per Rechnungslauf automatisch Rechnungen, die keine Endabrechnungen sind, erstellt werden können.

Mögliche Werte

Alphanummerische Werte

Standardwert

14

MBS_LAST_START

Kontext

Administration

Beschreibung

Enthält Datum und Uhrzeit zum letzten Systemstart von MBS

Mögliche Werte

Wird durch das System gesetzt

Standardwert

N/A

MBS_LAST_STOP

Kontext

Administration

Beschreibung

Enthält Datum und Uhrzeit zum letzten Systemstop von MBS

Mögliche Werte

Wird durch das System gesetzt

Standardwert

N/A

METER_READING_[…]_INTERVAL_DAYS

Kontext

Zählerstandserinnerungsprozess

Beschreibung

Folgende Grundeinstellungen können genutzt werden, um im Rahmen des Zählerstandserinnerungsprozesses festzulegen, wie viel Tage vor oder nach dem aktuellen Datum nach fälligen Rechnungen gesucht wird, um darauffolgend ggf. den Kunden an das Erfassen eines Zählerstandes zu erinnern.

Es gibt eine initiale Aufforderungen zum Erfassen sowie 2 weitere Erinnerungen. Für alle 3 Erinnerungen sowie 3 versch. Rechnungstypen können unterschiedliche Werte gesetzt werden.

Grundeinstellung Erinnerung Rechnungstyp
METER_READING_MONTHLY_REMINDER1_INTERVAL_DAYS Aufforderung Monatsrechnung
METER_READING_MONTHLY_REMINDER2_INTERVAL_DAYS 1. Erinnerung Monatsrechnung
METER_READING_MONTHLY_REMINDER3_INTERVAL_DAYS 2. Erinnerung Monatsrechnung
METER_READING_YEARLY_REMINDER1_INTERVAL_DAYS Aufforderung Jahresrechnung
METER_READING_YEARLY_REMINDER2_INTERVAL_DAYS 1. Erinnerung Jahresrechnung
METER_READING_YEARLY_REMINDER3_INTERVAL_DAYS 2. Erinnerung Jahresrechnung
METER_READING_FINAL_REMINDER1_INTERVAL_DAYS Aufforderung Endabrechnung
METER_READING_FINAL_REMINDER2_INTERVAL_DAYS 1. Erinnerung Endabrechnung
METER_READING_FINAL_REMINDER3_INTERVAL_DAYS 2. Erinnerung Endabrechnung
Beispiel:
Angenommen folgende Konfiguration wurde für Jahresrechnungen gesetzt:
METER_READING_YEARLY_REMINDER1_INTERVAL_DAYS = 2 METER_READING_YEARLY_REMINDER2_INTERVAL_DAYS = 0 METER_READING_YEARLY_REMINDER3_INTERVAL_DAYS = NONE

Diese Konfiguration würde dazu führen, dass der Zählerstandsprozess für alle Verträge die Existenz von Zählerständen prüft, die eine Jahresrechnung in 2 Tagen bekommen werden. Dann wird die Aufforderung versendet. Außerdem wird die 1. Erinnerung versendet, wenn die Jahresrechnung “heute” gestellt wird. Das Versenden einer 2. Erinnerung ist in dieser Konfiguration deaktiviert.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>, für die REMINDER3 Einstellung ist es außerdem möglich, den Wert NONE einzustellen. Damit werden 3. Erinnerungen für den entsprechenden Rechnungstypen niemals gesendet.

Standardwert

Grundeinstellung Standardwert
METER_READING_MONTHLY_REMINDER1_INTERVAL_DAYS 2
METER_READING_MONTHLY_REMINDER2_INTERVAL_DAYS 0
METER_READING_MONTHLY_REMINDER3_INTERVAL_DAYS NONE
METER_READING_YEARLY_REMINDER1_INTERVAL_DAYS 2
METER_READING_YEARLY_REMINDER2_INTERVAL_DAYS 0
METER_READING_YEARLY_REMINDER3_INTERVAL_DAYS NONE
METER_READING_FINAL_REMINDER1_INTERVAL_DAYS 2
METER_READING_FINAL_REMINDER2_INTERVAL_DAYS 0
METER_READING_FINAL_REMINDER3_INTERVAL_DAYS NONE

Siehe auch

METER_READING_WINDOW_REMINDER_[…]

Kontext

Zählerstandserinnerungsprozess

Beschreibung

Folgende Grundeinstellungen können genutzt werden, um im Rahmen des Zählerstandserinnerungsprozesses festzulegen, in welchem Zeitraum für den jeweiligen Rechnungstyp nach vorhandenen Zählerständen gesucht wird. Dabei wird der Zeitraum um das nächste Rechnungsdatum gelegt. Die […]_BEGIN Einstellungen geben die Anzahl an Tagen an, die auf das nächste Rechnugnsdatum addiert werden sollen. Hier werden also üblicherweise negative Werte angegeben, da der Zeitraum meistens bereits vor Rechnungsdatum starten soll. Die […]_END Einstellungen haben üblicherweise positive Werte, um auch Zählerstände zu berücksichtigen, die einige Tage nach Rechnungsdatum abgelesen wurden. Es kann in beiden Fällen auch 0 verwendet werden.

Folgende Grundeinstellungen können gesetzt werden:

Grundeinstellung Rechnungstyp
METER_READING_WINDOW_REMINDER_MONTHLY_BEGIN Monatsrechnung
METER_READING_WINDOW_REMINDER_MONTHLY_END Monatsrechnung
METER_READING_WINDOW_REMINDER_YEARLY_BEGIN Jahresrechnung
METER_READING_WINDOW_REMINDER_YEARLY_END Jahresrechnung
METER_READING_WINDOW_REMINDER_FINAL_BEGIN Endabrechnung
METER_READING_WINDOW_REMINDER_FINAL_END Endabrechnung
Beispiel:
Angenommen folgende Konfiguration wurde gesetzt:
METER_READING_WINDOW_REMINDER_FINAL_BEGIN = -5 METER_READING_WINDOW_REMINDER_FINAL_END = 5

Diese Konfiguration würde dazu führen, dass wenn der Zählerstandserinnerungsprozess einen Vertrag findet für den in Kürze die Endabrechnung ansteht, dass Zählerstände frühestens 5 Tage vor oder spätestens 5 Tage nach dem Rechnungsdatum für diesen Vertrag vorhanden sein müssen, damit keine Erinnerung versendet wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

Grundeinstellung Standardwert
METER_READING_WINDOW_REMINDER_MONTHLY_BEGIN -2
METER_READING_WINDOW_REMINDER_MONTHLY_END 2
METER_READING_WINDOW_REMINDER_YEARLY_BEGIN -5
METER_READING_WINDOW_REMINDER_YEARLY_END 5
METER_READING_WINDOW_REMINDER_FINAL_BEGIN -5
METER_READING_WINDOW_REMINDER_FINAL_END 5

Siehe auch

MINIMUM_INVOICING_INTERVAL_CHANGE_PERIOD

Kontext

Vertrag, Abrechnung

Beschreibung

Beschreibt den Mindestabstand in Monaten zum nächsten Wechsel der Abrechnungsturnusse.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

12

NO_DEBITOR_ASSIGNMENT

Kontext

Buchhaltung, Import Kontoauszug

Beschreibung

Ist diese GP auf true gesetzt, werden beim Kontoauszugsimport keine Zahlungen an Debitoren zugewiesen, sondern werden auf Transit gebucht.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

NUMBER_RANGE_BOOKING_NUMBER

Kontext

Buchhaltung, Nummernkreise

Beschreibung

Festlegung des Aufbaus von Buchungsnummern. Buchungsnummern dienen der eindeutigen Identifikation von Buchungen im System. Sie setzen sich standardmäßig aus einem 1-stelligen fixen Präfix, einer 2-/4-stelligen Ziffer für Jahresangabe und einer fortlaufenden Zahl zusammen.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

B[JJ][ffffffff]

Siehe auch

NUMBER_RANGE_BUSINESS_PARTNER_NUMBER

Kontext

Stammdaten, Nummernkreise

Beschreibung

Legt den Aufbau der Kundennummer fest, die der eindeutigen Identifikation von Kunden im myBusiness Supplier dient. Die Kundennummer setzt sich standardmäßig aus einem 3-stelligen fixen Präfix und einer zufällig generierten 8-stelligen Ziffer zusammen. Letztere wird jeweils nur einmal vergeben und erlaubt somit die eindeutige Zuordnung zwischen Kundennummer und Kunde.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

120[xxxxxxxx]

Testfall

  1. Legen Sie den gewünschten Aufbau der Kundennummer unter Administration → Grundeinstellungen fest.

  2. Öffnen Sie das Modul Geschäftspartner und legen Sie über die Aktionsleiste einen neuen Kunden an. Prüfen Sie, dass die in den Stammdaten und in der Navigationsleiste angezeigte Kundennummer dem von Ihnen definierten Aufbau entspricht.

Siehe auch

NUMBER_RANGE_CONTRACT_NUMBER

Kontext

Verträge, Nummernkreise

Beschreibung

Legt den Aufbau von Vertragsnummern fest, die der eindeutigen Identifikation von Verträgen im System dienen. Damit Datensätze wie E-Mails und Buchungen eindeutig Verträgen im System zugeordnet werden können, muss die Global Property CONTRACT_DETECT_REGEX gesetzt sein und bei jeder Änderung an NUMBER_RANGE_CONTRACT_NUMBER entsprechend angepasst werden.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Beispiel:

110[xxxxxxxx] = eine elfstellige Zahl, die sich aus dem Präfix 110 und einer achtstelligen Zufallszahl zusammensetzt.
V[JJ][MM][mf113211] = Präfix V + aktuelles Jahr (zweistellig) + aktueller Monat (zweistellig) + sechsstellige fortlaufende Zahl, beginnend ab 113211 generiert wird und regelmäßig zurückgesetzt wird.

Testfall

  1. Legen Sie den gewünschten Aufbau der Kundennummer unter Administration → Grundeinstellungen fest.

  2. Öffnen Sie das Modul Geschäftspartner und legen Sie über die Aktionsleiste einen neuen Kunden an.

  3. Öffnen Sie nun das Modul Verträge und legen Sie für den neuen Kunden einen neuen Vertrag an. Prüfen Sie, dass die in der Vertragsübersicht und in der Navigationsleiste angezeigte Vertragsnummer dem von Ihnen definierten Aufbau entspricht.

Siehe auch

NUMBER_RANGE_INTEREST_NUMBER

Kontext

Verträge, Nummernkreise

Beschreibung

Legt den Aufbau der Interessentennummer fest, die bei Anmeldungen von Kunden über das eigene Akquiseportal vergeben wird, um diese eindeutig zuordnen zu können.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

I[xxxxxxxx]

Siehe auch

NUMBER_RANGE_INVOICE_DRAFT_NUMBER

Kontext

Nummernkreise, Buchhaltung, Abrechnung

Beschreibung

Aufbau der Rechnungsnummern bei Entwurfsrechnungen. Die (Entwurfs-)Rechnungsnummer dient der eindeutigen Identifikation der erstellten Entwürfe von Debitorenrechnungen. Sie setzt sich standardmäßig zusammen aus einem 1-stelligen fixen Präfix, einer 2-/4-stelligen Ziffer für die Jahresangabe und einer fortlaufenden Zahl.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

E[JJ][ffffffff]

Siehe auch

NUMBER_RANGE_INVOICE_NUMBER

Kontext

Nummernkreise, Buchhaltung, Abrechnung

Beschreibung

Aufbau der Rechnungsnummern bei aktiven Rechnungen.

Die Rechnungsnummer dient der eindeutigen Identifikation der erstellten Rechnungen an Kunden. Rechnungsnummern setzen sich standardmäßig zusammen aus einem 1-stelligen fixen Präfix, einer 2-/4-stelligen Ziffer für die Jahresangabe sowie einer fortlaufenden Zahl.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

R[JJ][ffffffff]

Testfall

  1. Legen Sie einen Kunden und Vertrag an und bringen Sie ihn in Belieferung.

  2. Legen Sie einen neuen Zählerstand für den Vertrag an.

  3. Plausibilisieren Sie den Zählerstand.
    • Wenn der Zählerstand plausibel ist, dann weiter mit Schritt 5.
    • Wenn der Zählerstand nicht plausibel ist, dann setzen Sie die Checkbox in den Zählerstand-Details auf ”rechnungsrelevant” oder korrigieren Sie den Zählerstand und plausibilisieren ihn erneut.
  4. Erstellen Sie eine Rechnung für einen Zeitraum, in dem der rechnungsrelevante Zählerstand enthalten ist. → Die Nummer der Entwurfsrechnung entspricht dem in der Global Property NUMBER_RANGE_INVOICE_DRAFT_NUMBER definierten Aufbau.

  5. Aktivieren Sie die Rechnung. → Die Rechnungsnummer entspricht dem in der Global Property NUMBER_RANGE_INVOICE_NUMBER definierten Aufbau.

Siehe auch

NUMBER_RANGE_INVOICE_REVERSAL_NUMBER

Kontext

Nummernkreise, Buchhaltung, Abrechnung

Beschreibung

Aufbau der Rechnungsnummer bei stornierten Rechnungen.

Die Rechnungsnummer dient der eindeutigen Identifikation der Rechnungen. Die Rechnungsnummer setzen sich zusammen aus einem 2-stelligen fixen Präfix, einer 2-stelligen Ziffer für die Jahresangabe sowie einer fortlaufenden Zahl.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

SR[JJ][ffffffff]

NUMBER_RANGE_SEPA_MANDATE_NUMBER

Kontext

Nummernkreise, Buchhaltung, Abrechnung

Beschreibung

Aufbau der Nummer für SEPA-Mandate.

Die Mandatsnummer dient der eindeutigen Identifikation der SEPA-Mandate. Die Mandatsnummer setzen sich zusammen aus einem 3-stelligen fixen Präfix, der Kundennummer sowie einer 2-stelligen fortlaufenden Zahl.

Mögliche Werte

<Nummernkreisdefinition>

Standardwert

MBS[K][ff]

NUMBER_RETURNED_SQL_ROWS

Kontext

Global, Datenbankabfragen

Beschreibung

Anzahl der ausgegebenen Zeilen in der Vorschau bei einer SQL-Datenbankabfrage unter Konfiguration → Datenbankabfragen.

Mögliche Werte

 <Ganzzahliger Wert ≥ 1>

Standardwert

100

OPERATOR_COMPLAINT_MAIL_ADDRESS

Kontext

Kommunikation

Beschreibung

E-Mail-Adresse vom Beschwerdeservice des Betreibers (Lieferanten). Diese Information wird auf SLP und RLM Rechnungen abgedruckt, welche den Kunden zugesendet werden.

Mögliche Werte

<E-Mail-Adresse>

Standardwert

beschwerde.mailAddress@operator.de

OPERATOR_COMPLAINT_TELEPHONE_NUMBER

Kontext

Kommunikation

Beschreibung

Telefonnummer vom Beschwerdeservice des Betreibers (Lieferanten.) Diese Information wird auf SLP und RLM Rechnungen abgedruckt, welche den Kunden zugesendet werden.

Mögliche Werte

<Telefonnummer>

Standardwert

Zufällige Telefonnummer, welche geändert werden muss.

OUTBOX_FLUSH_CRON_EXPRESSION

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Intervall, in dem die E-Mails aus Kommunikation → Ausgang versendet werden.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

Beispiel: Der Ausdruck 0 12 * * * * bedeutet, dass die E-Mails jeden Tag um 12h mittags versendet werden. Beispiel: Der Ausdruck 0/15 * * * * * bedeutet, dass die E-Mails alle 15 Minuten versendet werden

Standardwert

OWN_BUSINESS_PARTNER_NUMBERS

Kontext

Global

Beschreibung

Ene't-Geschäftspartnernummer des Mandanten (d. h. des Lieferanten) der myBusiness Supplier einsetzt.

Bei Klick auf “Netze ausschließen für Grundversorger” unter Konfiguration → Netze werden alle Netzgebiete, in denen der hier angegebene Lieferant Grundversorger ist, von der Belieferung ausgeschlossen.

Mögliche Werte

<ene’t-Geschäftspartnernummer>

Standardwert

PAY_PLAN_FIXED_OCCURENCES_PER_YEAR

Kontext

Abrechnung, Rechnungswesen, Abschlagsplan

Beschreibung

Gibt an, mit wievielen Abschlägen die Höhe eines Abschlags berechnet wird. Ist die Global Property nicht gesetzt, werden folgende Werte genutzt:

Jährlich - 11
Halbjährlich - 10
Vierteljährlich - 8

Mögliche Werte

<Anzahl der Monate>

Standardwert

12

PAYPLAN_OFFSET

Kontext

Abschlag, Abrechnung

Beschreibung

Bezeichnet den Offset, mit denen Abschlagspläne erstellt werden.

Möglicher Wert

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

-

PORTAL_CREATE_ACCOUNT_ON_IMPORT

Kontext

Vertragsimport, Portal

Beschreibung

Der Wert bestimmt, ob beim Vertragsimport ein neuer Nutzer im Portal angelegt werden soll oder die importierten neuen Nutzer nur per Mail einen Link erhalten. Mit true wird ein neuer Nutzer angelegt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

PORTAL_PROVIDE_RLM_CONTRACT

Kontext

Vertragsimport, Akquise, Portal

Beschreibung

Der Wert gibt an, ob das Portal die RLM-Verträge unterstützt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

PORTAL_READING_TYP_INTERVALS

Kontext

Zählerstände, Portal

Beschreibung

Mit dieser Global Property kann gesteuert werden, wie groß die Intervalle sind um durch das Portal erfasste Zählerstände automatisch einer Kategorie zuzuordnen. Wenn nur eine Zahl in der Proerty steht wird um das Anfangsdatum, das Rechnungsdatum und das Enddatum ein Intverall mit genau der eingegeben Anzahl von Tagen gelegt und wenn ein Zählerstand innerhalb des Intveralles liegt, dann ist es ein Anfangs-, Rechnugns- oder Endzählerstand. Ansonsten ist es eine Zwischenablesung. Wenn man 6 Zahlen mit Leerzeichen getrennt angibt, dann kann man die Intervalle genauer definieren.

  1. Intervall Anfangszählerstände Anfang
  2. Intervall Anfangszählerstände Ende
  3. Intervall Abrechnungsintervall Anfang
  4. Intervall Abrechnungsintervall Ende
  5. Intervall Endzählerstandintervall Anfang
  6. Intervall Endzählerstandintervall Ende

Warnung Wenn das Intervall für Anfangszählerständen größer 0 ist kommt es zu inkonsistenzen, da Anfangszählerstände nicht validiert werden.

Mögliche Werte

Entweder: <Ganzzahlig>

Oder: <Ganzzahlig><Leerzeichen><Ganzzahlig><Leerzeichen><Ganzzahlig><Leerzeichen><Ganzzahlig><Leerzeichen><Ganzzahlig><Leerzeichen><Ganzzahlig>

Standardwert

Nicht gesetzt - keine automatische Erkennung

PORTAL_REGISTER_USER_APPROACH

Kontext

Vertragsimport, Akquise, Portal

Beschreibung

Der Wert bestimmt, ob der Endkunde sich selbst manuell im Portal registieren soll oder das System die Registrierung automatisch für ihn durchführt.

Mögliche Werte

MANUALLY_BY_USER, AUTOMATICALLY_WITH_INITIAL_PASSWORD

Standardwert

MANUALLY_BY_USER

PORTAL_RESTRICT_CREATE_READINGS_TO_INVOICE_DAYS

Kontext

Abrechnung, Zählerstände

Beschreibung

Mit der Einstellung kann gesteuert werden, ob die Eingabe der Zählerstände im Portal durch den Kunden jederzeit möglich ist oder nur zu einem vorher definierten Zeitraum. Der Zeitraum ist in folgenden GPs definiert:

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

PORTAL_FILTER_DUPPLICATED_READINGS

Kontext

Zählerstände im Portal

Beschreibung

Mit dieser Einstellung kann gesteuert werden, ob die angezeigten Zählerstände im Portal um die Duplikate bereinigt werden, wenn zu einen Zeitpunkt zu einer Obis der gleiche Wert vorhanden ist. Wenn einer der beiden Zählerstände als rechnungsrelevant gekennzeichnet ist, wird der rechnungsrelevante angezeigt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

PORTAL_INFO_DISPLAY_IN_REPORTING_DOCUMENTS

Kontext

Templates, Kommunikation

Beschreibung

Mit dieser Einstellung kann gesteuert werden, ob die Portal-Info, welche am Tariff (“fl_tariff.portalinfoadditionaltariffdescription_”) definiert ist, auf Formulare gedruckt werden soll. Aktuell betroffene Formulare sind Auftrags- und Vertragsbestätigung sowie Bestätigung des Tarifwechsels. Die Portal-Info ist als Sterntext auf solche Schreiben zu sehen. Ist diese Einstellung “true”, wird die Portal-Info auf Schreiben gedruckt. Ist sie “false”, wird die Portal-Info ausgeblendet.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

PORTAL_UPDATE_MASTERDATA

Kontext

Portal, Stammdaten

Beschreibung

Der Wert beschreibt, ob bei einer Stammdatenänderung in MBS auch die Stammdaten im Portal geändert werden.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

-

PORTAL_URL

Kontext

Kommunikation, Portal

Beschreibung

Die Global Property beschreibt die Basis-URL, unter der das Portal zu finden ist.

Mögliche Werte

<URL>

Standardwert

http://localhost:9000

PORTAL_URL_COMPLETE

Kontext

Kommunikation, Portal

Beschreibung

Vollständige URL, unter der das an myBusiness Supplier angeschlossene Kundenportal zu erreichen ist. Der hier eingetragene Wert wird in automatisch generierten E-Mails und PDFs verwendet, wo die Portaladresse anzuzeigen ist.

Mögliche Werte

<URL des Kundenportals>

Standardwert

http://localhost:9000

PORTAL_URL_LOCAL_ACCESS

Kontext

Portal, Kommunikation

Beschreibung

Definiert die URL des Portals für den internen Zugriff, falls auf das Portal intern nicht zugegriffen werden kann.

Mögliche Werte

<interne URL des Kundenportals>

Standardwert

-

PAYBACK_INTERVAL_BETWEEN_DUEDATE_AND_EXECUTION

Kontext

Buchhaltung, Auszahlungen, Überweisungen

Beschreibung

Legt das Zeitintervall zwischen Fälligkeitsdatum (Englisch: Due Date) einer Auszahlung und Ausführungsdatum (Englisch: Execution Date), das der Bank in der zugehörigen Überweisungsdatei mitgeteilt wird, fest. Das Bankausführungsdatum liegt standardmäßig so viele Tage vor dem Fälligkeitsdatum, wie in der Global Property definiert.  Ist die Auszahlung z. B. am 31.01.2016 fällig und die Global Property ist mit dem Standardwert “-1” befüllt, so wird das Ausführungsdatum der Bank auf den 30.01.2015 gesetzt, also 1 Tag vor Fälligkeit.

Das Ausführungsdatum kann jedoch niemals in der Vergangenheit liegen, d. h. ist heute bereits der 31.01.2016 - die Auszahlung also heute fällig - so wird auch das Ausführungsdatum auf den 31.01.2016 gesetzt, unabhängig von der Global Property.

Mögliche Werte

<Negative Ganzzahlige Werte>

Standardwert

-1

PAYBACK_INTERVAL_BETWEEN_EXECUTION_AND_EXPORT

Kontext

Buchhaltung, Auszahlungen, Überweisungen

Beschreibung

Legt das Zeitintervall zwischen dem Ausführungsdatum (Englisch: Execution Date) einer Auszahlung, das der Bank mitgeteilt wird, und Exportdatum des zugehörigen Überweisungsauftrags fest. Das Exportdatum liegt standardmäßig so viele Tage vor dem Ausführungsdatum, wie in der Global Property definiert.  Soll eine Auszahlung z. B. am 30.01.2016 von der Bank ausgeführt werden und die Global Property ist mit dem Standardwert “-2” befüllt, so wird das Exportdatum auf den 28.01.2015 gesetzt, also 2 Tage vor Ausführung. Somit ist gewährleistet, dass die Überweisungsdatei in der Zwischenzeit aus MBS exportiert und an die Bank weitergeleitet werden kann. Das Exportdatum kann jedoch niemals in der Vergangenheit liegen, d. h. ist heute bereits der 30.01.2016 - die Auszahlung sollte also heute von der Bank ausgeführt werden - so wird das Exportdatum ebenfalls auf den 30.01.2016 gesetzt, unabhängig von der Global Property.

Mögliche Werte

<Negative Ganzzahlige Werte>

Standardwert

-2

PREFERRED_DIRECT_DEBIT_TYPE

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung

Verfahren, nach dem SEPA-Lastschriften standardmäßig durchzuführen sind (CORE oder COR1).

CORE-Lastschriften müssen bei Erst- und Einmallastschriften 5 Bankgeschäftstage vor Fälligkeit beim Kreditinstitut des Zahlungspflichtigen in Deutschland vorliegen, bei Folgelastschriften 2 Tage vorher.

COR1-Lastschriften hingegen müssen nur 1 Tag vor Fälligkeit vorliegen und die Frist ist einheitlich für Erst-, Einmal- und Folgelastschriften. Diese Methode steht jedoch nicht grenzüberschreitend zur Verfügung.

Mögliche Werte

CORE, COR1

Standardwert

COR1

PRICE_ADJUSTMENT_ACCEPT_CHANGEDATE_IN_PAST

Kontext

Debitor, Tarifanpassung

Beschreibung

Falls der Wert auf true steht, lassen sich auch Preisanpassungen in die Vergangenheit importieren. Ansonsten kommt ein Validierungsfehler, dass nur Preisanpassungen in der Zukunft möglich sind.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

PRODUCE_CONTENT_CRON_EXPRESSION

Kontext

Templates, Kommunikation

Beschreibung

Beschreibt den Timer, wie oft/wann die Dokumente für Mails erstellt werden sollen. Der Standardwert “* * * * *” beschreibt, dass dieser Task einmal in der Minute ausgeführt wird.

Mögliche Werte

Cron-Ausdruck mit Format [Minute, Stunde, Tag des Monats, Monat, Wochentag, Jahr]

Standardwert

* * * * *

PROGNOSIS_DURATION_IGNORE_METERREADINGS_ELECTRICITY

Kontext

Zählerstände, Prognose

Beschreibung

Beschreibt den zeitlichen Abstand, der zwischen zwei Zählerständen mindestens liegen muss, damit sie für die Prognose verwendet werden. Gilt für Strom-Tarife.

Siehe auch Kapitel Verbrauchsprognosen.

Mögliche Werte

<[+/-][Anzahl][Einheit]>

Standardwert

2M

PROGNOSIS_DURATION_IGNORE_METERREADINGS_GAS

Kontext

Zählerstände, Prognose

Beschreibung

Beschreibt den zeitlichen Abstand, der zwischen zwei Zählerständen mindestens liegen muss, damit sie für die Prognose verwendet werden. Gilt für Gas-Tarife.

Siehe auch Kapitel Verbrauchsprognosen.

Mögliche Werte

<[+/-][Anzahl][Einheit]>

Standardwert

10M

PROGNOSIS_DURATION_SEARCH_METERREADINGS

Kontext

Zählerstände, Prognose

Beschreibung

Beschreibt den Zeitraum, in dem sich die Zählerstände befinden dürfen damit sie zur Prognoseberechnung herangezogen werden.

Siehe auch Kapitel Verbrauchsprognosen.

Mögliche Werte

<[+/-][Anzahl][Einheit]>

Standardwert

-2J;+10M

PROGNOSIS_SEND_TO_VNB_LOWER_BOUND_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal, Lieferbeginn

Beschreibung

Der Wert dieser Grundeinstellung gibt an, um wie viel Prozent die Prognose des Verteilnetzbetreiber maximal kleiner als die Kundenprognose sein darf. Im Fehlerfall wird eine Stammdatenänderung erzeugt und der Prozess zum Empfang der Antwort durch den Verteilnetzbetreiber gestartet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

10

Gültig ab

Release 120

PROGNOSIS_SEND_TO_VNB_UPPER_BOUND_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal, Lieferbeginn

Beschreibung

Der Wert dieser Grundeinstellung gibt an, um wie viel Prozent die Prognose des Verteilnetzbetreiber maximal größer als die Kundenprognose sein darf. Im Fehlerfall wird eine Stammdatenänderung erzeugt und der Prozess zum Empfang der Antwort durch den Verteilnetzbetreiber gestartet.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

50

Gültig ab

Release 120

PROGNOSIS_ACCEPT_VNB_RESPONSE_LOWER_BOUND_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal, Lieferbeginn

Beschreibung

Der Wert dieser Grundeinstellung gibt an, um wie viel Prozent die Prognose des Verteilnetzbetreiber maximal kleiner als die aktuell aktive Prognose am Vertrag sein darf. Im Fehlerfall wird eine Aufgabe erstellt. Die Auswertung erfolgt, wenn MBS eine Stammdatenänderung durch den Verteilnetzbetreiber erhält.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

10

Gültig ab

Release 120

PROGNOSIS_ACCEPT_VNB_RESPONSE_UPPER_BOUND_PERCENTAGE

Kontext

Abschlagsplan, Kundenportal, Lieferbeginn

Beschreibung

Der Wert dieser Grundeinstellung gibt an, um wie viel Prozent die Prognose des Verteilnetzbetreiber maximal größer als die aktuell aktive Prognose am Vertrag sein darf. Im Fehlerfall wird eine Aufgabe erstellt. Die Auswertung erfolgt, wenn MBS eine Stammdatenänderung durch den Verteilnetzbetreiber erhält.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert ≥ 0>

Standardwert

50

Gültig ab

Release 120

RATING_SCORE_CLASS_WHITELIST

Kontext

Verträge, Vertragsimport

Beschreibung

Eine Ratingklasse aus dem Importdatensatz wird in dieser Liste erwartet. Ist sie nicht vorhanden, so wird der Vertrag gesperrt und eine mail an den Kunden versand.

Keine Aktion erfolgt wenn dieser Wert nicht gesetzt ist oder keine Ratingklasse angegeben ist.

Mögliche Werte

<kommaseparierte Liste von Ratingklassen> z.B. A1,B2,C3

Standardwert

nicht gesetzt und damit keine Berücksichtigung

REFERENCE_ADDRESSES_IMPORT_FOLDER

Kontext

Global, Adressvalidierung

Beschreibung

Pfad auf dem Server, unter dem die Postreferenz-Datei abgelegt ist. Anhand der Postreferenz-Datei werden alle in MBS eingetragenen Adressen, z. B. von Kunden und Marktpartner, validiert.

Die ene’t-Daten müssen davon unabhängig regelmäßig aktualisiert werden. Diese können ähnlich wie die Postreferenz-Datei über die Global Property ENET_IMPORT_FOLDER aktualisiert werden.

Mögliche Werte

<Ordner-Pfad>

Standardwert

webapps/myBusinessSupplier/referenceAddressData

Testfall

  1. Hinterlegen Sie die den Inhalt der Postreferenz-CD als ZIP-Datei in einem beliebigen Ordner auf dem Server, auf dem MBS installiert ist.

  2. Tragen Sie den Pfad der Postferenz-Datei in der Global Property REFERENCE_ADDRESSES_IMPORT_FOLDER ein.

  3. Öffnen Sie in Ihrer Datenbank die Tabelle “FL_REFERENCEADDRESS”. Hier sollten nun alle Adressen aus der Postreferenz-Datei zu sehen sein.

Siehe auch

REGIONAL_PRICES_DELETE_DATA_ON_IMPORT

Kontext

Regionale Preise, Import

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert das Verhalten des Importes von Regionalen Preisen. Fehlt die GP oder ist sie auf false gesetzt, werden die alten Daten beibehalten und nur durch die neuen Daten ggf. abgegrenzt, ist die GP vorhanden und auf true, wird vor dem Import alle alten Daten gelöscht. Dies kann auch passierer, wenn der Import fehlerhaft ist!

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

REMADV_REVERSAL_CHECK_BEHAVIOUR

Kontext

Kreditor, Remadv

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert das Verhalten bei falschen Status zwischen Storno Invoic und stornierter Invoic. Falls beispielsweise eine Storno angenommen werden soll, die stornierte Invoic aber abgelehnt werden soll, wird bei EXCEPTION eine Exception geworfen. Bei ADAPT wird die stornierte Nachricht automatisch angenommen. Bei IGNORE werden die Invoics so beantwortet wie vom Sachbearbeiter gewählt. Auch wenn dadurch Stornos gebucht werden, die stornierte Nachricht aber nicht.

Mögliche Werte

EXCEPTION, ADAPT, IGNORE

Standardwert

EXCEPTION

REMADV_UNPAYED_REMINDER_DAYS

Kontext

Kreditor, Remadv

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert die Anzahl von Tagen, ab wann an eine Remadv Gutschrift per Aufgabe erinnert wird, dass der VNB diese noch nicht überwiesen hat. Im Standard sind das 7 Tage nach Fälligkeit der Remadv.

Mögliche Werte

Ganzzahl >= 0

Standardwert

7

REMADV_COMDIS_REASON_TEXT

Kontext

Kreditor, Remadv

Beschreibung

Wird der Widerspruch auf ein Ablehnung (COMDIS) erneut abgelehnt, kann hier eine individuale Nachricht hinterlegt werden.

Mögliche Werte

Freitext

Standardwert

Erneute Ablehnung entsprechend der bilateralen Klärung.

REQOTE_MSB_INVOICING

Kontext

Marktkommunikation, Lieferbeginn

Beschreibung

Legt fest, ob bei einer positiven Lieferbeginnbestätigung mit einem mME/iMS Zähler eine Anfrage an den MSB zur Abrechnung des Messstellenbetriebs gesendet werden soll.

Mögliche Werte

true/false

Standardwert

false

REQUEST_GASFACTORS_OFFSET

Kontext

Marktkommunikation, Gasfaktoren

Beschreibung

Diese Grundeinstellung definiert, wie viele Tage vor oder nach Rechnungsdatum die Gasfaktoren für Gas-Verträge bei dem VNB angefragt werden. Angenommen diese Grundeinstellung steht auf -6, so werden Gasfaktoren 6 Tage nach Rechnungsdatum angefragt.

Mögliche Werte

Ganze Zahl <= 0. Die Zahl sollte unter 0 sein da vor Rechnungsdatum die Gasfaktoren bis zum Rechnungsdatum noch nicht bekannt sind.

Standardwert

-6

REVENUE_PROJECTION_CONTRACT_NUMBERS_PATH

Kontext

Erlöshochrechnung

Beschreibung

Hier kann der Pfad zu einer Datei angegeben werden, in welcher zeilenweise Vertragsnummern angegeben sind. Sofern ein Pfad angegeben wurde werden nur diese Verträge in der Erlöshochrechnung betrachtet. Der angegebene Pfad muss vom Server erreichbar sein.

Mögliche Werte

c:/data/contractNumbers.txt

Standardwert

nicht gesetzt. Somit werden alle relevanten Verträge betrachtet.

REVENUE_PROJECTION_MAX_THREAD_COUNT

Kontext

Erlöshochrechnung

Beschreibung

Die Erlöshochrechnung ist in der Lage alle hochzurechnenden Verträge in kleine Pakete aufzuteilen, um dann die Pakete parallel abzuarbeiten. Diese Grundeinstellung gibt an, auf wie viele Pakete die Erlöshorechnung die Verträge aufteilen soll. In den meisten Fällen sollte der eingetragene Wert zwischen 1 und 4 liegen. Bitte beachten Sie, dass eine zu hohe Paketanzahl das System wesentlich verlangsamen kann.

Mögliche Werte

Eine ganze, positive Zahl.

Standardwert

nicht gesetzt und damit 1.

REVENUE_PROJECTION_NO_PROJECTION

Kontext

Erlöshochrechnung

Beschreibung

Wenn diese Grundeinstellung auf true steht werden nur IST Werte erhoben. Es wird keine Hochrechnung vorgenommen.

Mögliche Werte

true/false

Standardwert

nicht gesetzt und damit false. Es wird sowohl die IST als auch die Hochrechnung vorgenommen.

SALUTATION_PRIORITY_IN_REPORTING

Konext

Berichtswesen, B2C Kommunikation

Beschreibung

Diese Grundeinstellung gibt an, ob der Ansprechpartner des aktuellen Geschäftspartners oder der aktuelle Geschäftspartner selbst oder sein Postempfänger bzw. der abweichende Postempfänger im Schreiben angesprochen wird.
Unter dieser Grundeinstellung ist eine mehrfache Angabe möglich. Die Angaben werden nach absteigender Priorität als kommaseparierte Liste angegeben:

  • Steht der “ContactPerson” auf der ersten Stelle, wird der Ansprechpartner des aktuellen Geschäftspartners im Schreiben angesprochen;
  • Steht der “Customer” auf der zweiten Stelle, wird der aktuelle Geschäftspartner angesprochen, wenn er keinen Ansprechpartner besitzt;
  • Die letzte Angabe wird dann im Schreiben benutzt, wenn keine andere Angabe im System vorhanden ist.

Mögliche Werte

<Kommaseparierte Liste von Ansprechpartnern>, z. B. ContactPerson, Customer, PostalRecipient

Standardwert

ContactPerson, Customer, PostalRecipient

SECTIONS_DISPLAY_UI

Konext

Sparten, Oberfläche

Beschreibung

Beschreibt, ob bei diversen Konfigurationsoberflächen wie z. B. Vertrag oder Tarif, das Feld zur Spartenwahl angezeigt wird.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

true

SECTIONS_ENABLE_ELECTRICITY

Kontext

Sparten, Strom

Beschreibung

Beschreibt, ob die Sparte Strom in MBS aktiviert sein soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

-

SECTIONS_ENABLE_GAS

Kontext

Sparten, Strom

Beschreibung

Beschreibt, ob die Sparte Gas in MBS aktiviert sein soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

-

SEND_MAIL_OVER_FILESYSTEM

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Legt fest, ob erzeugte E-Mails auf dem Dateisystem abgelegt werden (true) oder nicht (false). Besonders für Testsysteme nützlich.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

 false

Testfall

  1. Ändern Sie die Global Property SEND_MAIL_OVER_FILESYSTEM unter Administration → Grundeinstellungen in MBS.

  2. Öffnen Sie das Modul Kommunikation und erstellen Sie manuell eine neue E-Mail und aktivieren Sie diese.

  3. Prüfen Sie, ob im Tomcat der Ordner “outbox” erstellt und dort eine E-Mail hinterlegt wurde

SEND_MAIL_OVER_FILESYSTEM_FOLDER

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Beschreibt den Ort auf dem Dateisystem, in dem die Nachrichten bei gesetztem Flag SEND_MAIL_OVER_FILESYSTEM abgelegt werden.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

SEPA_ACTIVATE_BY_BANK_ACCOUNT_CREATION

Kontext

Debitor, Lastschriften, SEPA-Mandate

Beschreibung

Bei der Erzeugung eines neuen Bankkontos (unterm Geschäftspartner-Modul) für den Lastschriftseinzug wird ein neuer SEPA-Mandat erzeugt. Mit Hilfe dieser Einstellung kann festgelegt werden, ob dieser neue SEPA-Mandat automatisch aktiviert werden soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

 false

SEPA_CREATE_COLLECTIVE_MANDATE

Kontext

Debitor, Lastschriften, SEPA-Mandate

Beschreibung

Mit Hilfe dieser Einstellung wird festelegt, ob standardmäßig Sammel- oder Einzelmandate ausgestellt werden. Diese Einstellung greift bei folgenden Schnittstellen:

  • Portal: Registrierung und Änderung der Bankverbindung
  • CSV Vertragsimport

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

 false

Testfall

  1. Ändern Sie die Global Property SEPA_CREATE_COLLECTIVE_MANDATE unter Administration → Grundeinstellungen in MBS.

  2. Importieren Sie einen Vertrag über die CSV Schnittstelle oder führen Sie eine Kundenakquise oder Bankdatenänderung über das Portal aus.

  3. Prüfen Sie ob das automatisch angelegte SEPA-Mandat ein Einzel- oder Sammlemandat ist.

SEPA_MANDATE_VALIDATOR

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Lastschriften

Beschreibung

Hiermit wird die Validierung von SEPA-Mandaten an- bzw. ausgeschaltet.

Ist die Funtionalität aktiviert (ON), wird für das im Rahmen einer Lastschrift zu belastende Konto die Existenz eines SEPA-Mandats, das SEPA-Mandat-Indentifizierungszeichen sowie das Unterschriftsdatum überprüft. Schlägt die Validierung fehlt, werden entsprechende Aufgaben erzeugt. 

Mögliche Werte

ON, OFF

Standardwert

ON

SKIP_DIRECT_DEBIT_MESSAGE_CREATION

Kontext

Buchhaltung, Debitor, Rechnung, Lastschriften

Beschreibung

Hiermit wird das Erstellen einer Lastschrift innerhalb des Rechnungslauf unterdrückt

Ist die Funtionalität aktiviert (TRUE), wird keine Lastschrift im Rechnungslauf erzeugt Mögliche Werte

TRUE,FALSE

Standardwert

FALSE

SMTP_DEBUG

Kontext

Kommunikation, E-Mails

Beschreibung

Mit diesem Flag kann das Debug-Loggen für den SMTP-E-Mail-Versand aktiviert werden. Nur für Debug-Zwecke gedacht.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

SMTP_HOST

Kontext

Kommunikation

Beschreibung

IP-Adresse des SMTP-Servers, der zum Versenden von E-Mail-Nachrichten verwendet wird.

Mögliche Werte

<IP-Adresse>

Siehe auch

SMTP_PORT

SMTP_PORT

Kontext

Kommunikation

Beschreibung

Portnummer, unter der der SMTP-Server erreichbar ist, über den E-Mail-Nachrichten versendet werden.

Mögliche Werte

<Portnummer>

Standardwert

Siehe auch

SMTP_HOST

SMTP_USE_TLS

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Die Global Property beschreibt, ob bei dem E-Mail-Versand TLS benutzt werden soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

SMTP_USE_SSL

Kontext

Kommunikation, E-Mail

Beschreibung

Die Global Property beschreibt, ob bei dem E-Mail-Versand SSL benutzt werden soll.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

SQL_EXECUTION_DATASOURCE

Kontext

Global, Datenbankabfragen

Beschreibung

JDBC-Verbindung zur Ausführung von Datenbank-Abfragen.

In die Global Property kann eine zuvor unter tomcat\conf\Catalina\localhost\myBusinessSupplier.xml definierte Ressource eingetragen werden, die z. B. nur Lesezugriff auf die Datenbank hat. Dann werden SQL-Statements, die unter Konfiguration → Datenbankabfragen ausgeführt werden über diese Ressource/den zugehörigen Benutzer ausgeführt. Damit kann etwa verhindert werden, dass ein Nutzer Anfragen durchführt, für die er keine Berechtigung hat bzw. versehentlich Inhalte gelöscht oder überschrieben werden.

Mögliche Werte

 <Ressource>, z. B. fastlane (Achtung: nicht jdbc/fastlane!)

Standardwert

 –

SR_CLIENT_MAX_MESSAGE_SIZE

Kontext

Global, MDM, B2B

Beschreibung

Maximale Nachrichtengröße bei der Kommunikation mit BDM und B2B.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

-

SR_CLIENT_PORT

Kontext

Global, MDM, B2B

Beschreibung

Port des Clients bei der Kommunikation mit BDM und B2B.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

-

SR_HOST_NAME

Kontext

Global, MDM, B2B

Beschreibung

IP-Adresse des MBS-Servers, die für die Kommunikation mit BDM und B2B benötigt wird.

Mögliche Werte

<IP-Adresse>

Standardwert

SR_METHOD_TIMEOUT

Kontext

Global

Beschreibung

Mögliche Werte

<Zeit in ms>

Standardwert

10000

SR_SEED

Kontext

BDM, Global

Beschreibung

IP-Adresse und Port, unter dem die Dokumentenspeicherung (BDM) erreichbar ist.

Mögliche Werte

<IP-Adresse:Port>, z. B. localhost:2500

Standardwert

SR_SERVER_PORT

Kontext

Global

Beschreibung

MBS-Port, unter dem der Service Runtime Server gestartet wird.

Mögliche Werte

<Portnummer>

Standardwert

STA_FILE_IGNORE_ACCOUNTING_TRANSACTION_REASONS

Kontext

Import, Kontoauszüge

Beschreibung

Beim Import von Kontoauszügen werden Positionen mit den eingepflegten GVCs nach Sonstiges gebucht

Mögliche Werte

<Liste von GVCs>

Standardwert

192,191

STA_FILE_TRANSFER_GVC_191_192_TO_SEPA_ACCOUNT

Kontext

Import, Kontoauszüge

Beschreibung

Beim Import von Kontoauszügen werden gewisse Positionen mit GVC 191 aufsummiert nach Schnittstelle SEPA Überweisung und Positionen mit GVC 192 aufsummiert nach Schnittstelle SEPA Lastschrift gebucht

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

kein

SUPPLY_BEGIN_DECLINED_REMINDER_INTERVAL

Kontext

Lieferbeginn, Lieferbeginn abgelehnt, Marktkommunikation

Beschreibung

Die Global Property gibt an, in welchem Intervall eine Erinnerungsaufgabe für den Sachbearbeiter erstellt werden soll, wenn kein neuer Lieferbeginn angestoßen wurde.

Mögliche Werte

P - Ist der Bezeichner für die Laufzeit und steht als erstes Zeichen D - Ist der Bezeichner für den Tages-Intervall X - X steht für die Tage, bis eine Erinnerung angestoßen wird (wird als nummerischer Wert angegeben)

Bspw. P2D steht für einen Erinnerungsintervall von 2 Tagen

Eine ausführlichere Beschreibung gibt es unter diesem Wikipedia-Eintrag

Standardwert

P2D

SUPPLY_BEGIN_DECLINED_REMINDER

Kontext

Lieferbeginn, Lieferbeginn abgelehnt, Marktkommunikation

Beschreibung

Die Global Property gibt an, wie oft der Kunde ein Erinnerungsschreiben erhalten soll. Nach Überschreitung erhält der Kunde eine finale Erinnerung

Mögliche Werte

0 - X ( Bei 0 wird, wenn die Zeit abgelaufen ist, eine letzte Aufgabe erstellt und der Sachbearbeiter kann den Vertrag direkt “sperren” )

Standardwert

1

SUPPLY_BEGIN_FIRST_PAY_PLAN_ONE_MONTH_LATER

Kontext

Abrechnung, Abschlagsplan

Beschreibung

Beschreibt, ob die erste Abrechnung einen Monat nach Vertragsbeginn erstellt wird und nicht im jetzigen Monat. Beispielweise wenn Vertragsabschluss am 13.01 war und die nächste Abrechnung am 15.01 wäre, wird erst am 15.02 eingezogen.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

SUPPLY_BEGIN_MASTER_DATA_CHANGE_RESPONSE_DELAY

Kontext

Stammdaten, Lieferbeginn

Beschreibung

Gibt die Zeit an, die gewartet wird, bevor eine Stammdatenänderung, die durch eine EDI-Nachricht mit veränderten Adressdaten ausgelöst wird, wirksam wird.

Mögliche Werte

<ganzzahliger Wert>

Standardwert

5

SUPPLY_BEGIN_ONLY_FIRST_OF_MONTH

Kontext

Lieferbeginn

Beschreibung

Die Global Property gibt an, dass Lieferbeginne immer an einem Monatsersten starten sollen (true).

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

SUPPLY_BEGIN_PRIVATE_TARIFF_MAKO_DELAY_DAYS

Kontext

Lieferbeginn, Marktkommunikation

Beschreibung

Falls diese Global Property gesetzt ist, wird die angegebene Anzahl Tage abgewartet, bevor der Lieferbeginn-Prozess (SupplyBegin) beginnt. Das verzögert insbesondere den Beginn der Marktkommunikation.

Diese Wartezeit wird nur bei Privatkunden-Verträgen berücksichtigt.

Diese Wartezeit startet am Antrags-Datum des Vertrags.

Mögliche Werte

<Anzahl Tage als ganze positive Zahl>

Standardwert

Nicht gesetzt, daher keine Wartezeit

Siehe auch

SUPPLYBEGIN_MAX_DELAY_MONTHS

Kontext

Lieferbeginn

Beschreibung

Die Global Property gibt an, wieviele Monate maximal vergehen dürfen nach Vertragsabschluss, bis die Belieferung des Kundens beginnen muss. Dabei wählt der Kunde den Lieferbeginn, der darf aber maximal den in dieser GP angegebenen Wert nach Vertragsabschluss liegen.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

12

SUPPORT_7X24_PHONE

Kontext

Global, Kundenbetreuung

Beschreibung

Nummer der Kundenhotline

Mögliche Werte

<Telefonnummer der Kundenhotline>

Standardwert

SYSTEM_LOCALE

Kontext

Global, Templates

Beschreibung

Gibt an, welche Sprache als System-Standard verwendet werden soll, wenn keine bevorzugte Sprache für den Vertragspartner gesetzt ist.

Mögliche Werte

<Abkürzung für Lokale>

Standardwert

de_DE

SYSTEM_PROPERTIES

Kontext

Administration

Beschreibung

Kann eine Liste von anderen Global Properties enthalten, welche Parameter für die JVM enthalten.

Mögliche Werte

SYSTEM_PROPERTIES = MAIL_IMAP_LOGIN;MAIL_IMAP_NTLM;MAIL_IMAP_PLAIN

MAIL_IMAP_LOGIN = mail.imap.auth.login.disable=true

MAIL_IMAP_NTLM = mail.imap.auth.ntlm.disable=true

MAIL_IMAP_PLAIN = mail.imap.auth.plain.disable=true

Standardwert

Nicht gesetzt

TARIFF_CALCULATOR_ALLOWED_TARIFF_IDS

Kontext

Tarifvergleich, Tarifrechner, Portal

Beschreibung

Ist die Global Property gesetzt, werden bei der Akquise im Portal nur die genannten Tarife verwendet.

Mögliche Werte

<Liste Tarif-IDs>

Standardwert

-

TARIFF_CALCULATOR_TARIFF_ID_FOR_COMPARISON

Kontext

Tarifvergleich, Tarifrechner

Beschreibung

Gibt die Tarife zurück, die als Vergleichstarife im Tarifrechner zu nutzen sind.

Mögliche Werte

<Liste von Tarif-IDs>

Standardwert

-

TARIFF_SUCCESSOR_AVAILABLE_DAYS

Kontext

Tarifwechsel, Portal

Beschreibung

Gibt an, wieviele Tage vor dem Vetragsende dem Kunden im Portal die Möglichkeit angezeigt wird, den Tarif zu wechseln. Der Tarif muss die Funktion unterstützen.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert>

Standardwert

-

TENANT_IMPORTER_IMPORT_TO_CANCELD

Kontext

Verträge, Vertragsimporte, Mandantendaten importieren

Beschreibung

Ist diese Einstellung gesetzt (true), so erhalten die importierten Datensätze den Status CANCELED. Auf diese Weise kann man die Eingangsdaten auf Validität testen ohne sie wirklich zu importieren.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

Testfall

  1. Setzen Sie die Global Property unter Administration → Grundeinstellungen auf true.
  2. Öffnen Sie Vertragsimporte und importieren Sie eine CSV-Datei.
  3. Der Datensatz wird importiert und hat abschließend den Status CANCELED.

TESTSYSTEM

Kontext

Global

Beschreibung

Legt fest, ob es sich bei der aktuellen MBS-Installation um ein Test- oder Produktivsystem handelt.

Ist diese Eigenschaft nicht bzw. auf false gesetzt, so wird das Standard-Layout geladen. Um Test- und Produktivsystem zu unterscheiden, sollte der Wert beim Testsystem auf true gesetzt werden. Der Header der Anwendung wird dann in grüner Farbe dargestellt und darauf der Text TESTSYSTEM angezeigt.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

TEST_REVENUE_PROJECTION_USED_CONTRACT_NUMBERS

Kontext

Erlöshochrechnung

Beschreibung

Beschränkt die Erlöshochrechnung auf die in der Property aufgelisteten Vertragsnummern

Mögliche Werte

V00000000001,V00000000002,V00000000002

Standardwert

Nicht gesetzt und somit alle Verträge im System

UI_ACCOUNTING_DOCUMENT_TREE_DEPTH

Kontext

Oberfläche, Belege

Beschreibung

Tiefe des Baums von Belegen, die unter der Sicht Debitorenbuchhaltung -> Belege angezeigt werden. Die Tiefe gibt an, wieviel Beziehungen parent->Belege gesucht wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert 1>

Standardwert

Nicht gesetzt und somit eine Tiefe von 10.

UPDATE_GRID_OPERATOR_BY_HISTORY_FROM_LAST_ENET

Kontext

Enet-Import, Vertragspartner

Beschreibung

Legt fest, ob beim Systemstart geprüft werden soll, ob sich zwischen dem aktuellen und den vorangegangenen Enet-Import Änderungen an den Netzen ergeben haben. Dabei wird auf die Daten aus den Enet-Tabellen Netz_Historie.csv und Netzbereich_Historie.csv zurückgegriffen. Ausschlaggebend ist dabei, wann ein Eintrag in die Tabellen hinzugefügt bzw. geändert wurde und nicht ab wann dieser gültig ist. Sollten sich Änderungen ergeben, wird für Verträge mit dem betroffenen Netzbetreiber der neue Netzbetreiber als Vertragspartner zugeordnet.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

UPDATE_GRID_OPERATOR_BY_PROGRESSION_FROM_LAST_ENET

Kontext

Enet-Import, Vertragspartner

Beschreibung

Legt fest, ob beim Systemstart geprüft werden soll, ob sich zwischen dem aktuellen und den vorangegangenen Enet-Import Änderungen an den zuständigen Netzbetreiberen ergeben haben. Dabei wird auf die Daten aus den Enet-Tabelle Netzbetreiber_Verlauf.csv zurückgegriffen. Ausschlaggebend ist dabei, wann ein Eintrag in die Tabellen hinzugefügt bzw. geändert wurde und nicht ab wann dieser gültig ist. Sollten sich Änderungen ergeben, wird für Verträge mit dem betroffenen Netzbetreiber der neue Netzbetreiber als Vertragspartner zugeordnet.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

UPDATE_GRID_OPERATOR_BY_HISTORY_FROM_DATE

Kontext

Enet-Import, Vertragspartner

Beschreibung

Analog zu UPDATE_GRID_OPERATOR_BY_HISTORY_FROM_LAST_ENET. Allerdings wird geprüft, ab wann eine Änderung gültig ist. Dazu muss zusätzlich in der Einstellung UPDATE_GRID_OPERATOR_PIVOT_DATE ein Referenzdatum hinterlegt werden.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

UPDATE_GRID_OPERATOR_BY_PROGRESSION_FROM_LAST_ENET

Kontext

Enet-Import, Vertragspartner

Beschreibung

Analog zu UPDATE_GRID_OPERATOR_BY_PROGRESSION_FROM_LAST_ENET. Allerdings wird geprüft, ab wann eine Änderung gültig ist. Dazu muss zusätzlich in der Einstellung UPDATE_GRID_OPERATOR_PIVOT_DATE ein Referenzdatum hinterlegt werden.

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

UPDATE_GRID_OPERATOR_PIVOT_DATE

Kontext

Enet-Import, Vertragspartner

Beschreibung

Legt fest, ab welchem Datum nach Netzbetreiberwechseln geprüft werden soll.

Mögliche Werte

Datum (dd.MM.yyyy)

Standardwert

-

VERIVOX_CONTRACT_IMPORT_BONUS_DAYS

Kontext

Verträge, Vertragsimport, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die bei einem über das Vergleichsportal Verivox abgeschlossenen Vertrag nach Lieferbeginn gewartet wird, bis der Sofortbonus ausgezahlt wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert 1>

Standardwert

60

TRADING_CERTIFICATE_SUBMIT_DEADLINE_OFFSET

Konext

Berichtswesen, B2C Kommunikation

Beschreibung

Diese Grundeinstellung gibt an, innerhalb von wieviel Tagen der Gewerbekunde seinen Gewerbenachweis dem Lieferant zukommen lassen soll.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert 1>

Standardwert

14

VERIVOX_CONTRACT_IMPORT_BONUS_DAYS_EXTERN

Kontext

Verträge, Vertragsimport, Bonus

Beschreibung

Gibt die Anzahl der Tage an, die dem Kunden bei einem über Check24 abgeschlossenen Vertrag als Auszahlungsfrist für den Sofortbonus ab Lieferbeginn bestätigt wird.

Mögliche Werte

<Ganzzahliger Wert 1>

Standardwert

60

VERIVOX_EXPORT_EXPORT_DATE

Kontext

Verträge, Tarife, Export

Beschreibung

Die Global Property gibt die Möglichkeit das Datum anzugeben, für den beim Preis-Export die Preise berechnet werden.

Mögliche Werte

<Angabe eines Datums>

Standardwert

-

VERIVOX_EXPORT_EXPORT_PLZ_WITH_STREETS

Kontext

Verträge, Tarife, Export

Beschreibung

Gibt an, für welche Postleitzahlen der Preis pro Straße berechnet werden soll beim Verivox-Preisexport. Ist keine Liste angegeben, wird für jede Postleitzahl der Preis berechnet.

Mögliche Werte

<PLZ>

Standardwert

-

VERIVOX_EXPORT_GRID_OPERATOR_FORMAT

Kontext

Verträge, Tarife, Export

Beschreibung

Gibt an, welches Format für den Preisexport für Verivox benutzt wird. Bei true wird der Netzbetreiber mit exportiert.

true: PLZ;Ort;ArbeitspreisNettoInCent;GrundpreisNettoInEuroJahr;Netzbetreiber;

false: PLZ;Ort;Ortsteil;Tarifname;Verbrauchsuntergrenze;Verbrauchsobergrenze;ArbeitspreisNettoInCent; GrundpreisNettoInEuroJahr;FixerBonusNettoInEuro;Sofortbonus;netto;ProzentBonus;Freieinheiten;Preisschlüssel;Vertrieb;VX;

Mögliche Werte

true, false

Standardwert

false

VERIVOX_EXPORT_IGNORE_GRID_ILNS

Kontext

Verträge, Tarife, Export

Beschreibung

In der Global Property kann gesetzt werden, wenn bestimmte Netzbetreiber (anhand der ILN) beim Preisexport ignoriert werden sollen.

Mögliche Werte

<Liste von ILNs>

Standardwert

-

VERIVOX_EXPORT_RESULT_PATH

Kontext

Verträge, Tarife, Export

Beschreibung

Gibt den Pfad zu dem Ort an, an dem die Datei des Preisexports abgelegt werden soll.

Mögliche Werte

<Dateipfad>

Standardwert

-

VERIVOX_EXPORT_TARIFF

Kontext

Verträge, Tarife, Export

Beschreibung

Gibt an, welcher Tarif beim Verivox Preisexport benutzt werden soll.

Mögliche Werte

<Tarif-ID>

Standardwert

-